Freizeit Kreis Neu-Ulm: Rauf aufs Rad, raus in die Natur

Auf sechs ausgewählten Radtouren im Landkreis Neu-Ulm können sich Erholungs- und Ausgleichsuchende treiben lassen.
Auf sechs ausgewählten Radtouren im Landkreis Neu-Ulm können sich Erholungs- und Ausgleichsuchende treiben lassen. © Foto: Patrick Fauß
Kreis Neu-Ulm / mut 27.08.2018

Radfahren mit Genuss in den Sommerferien.“ So lautet das Motto einer Aktion des Landkreises, die Radfahrer in den Ferien auf die Piste locken möchte. Besser gesagt, auf sechs eigenen Angaben zufolge „bestens ausgeschilderte Radrundtouren“. Wer sich aufmacht, wird belohnt, heißt es. Schließlich laden unterwegs Badeseen, Freizeitbäder, Gartenoasen und Biergärten zu erholsamen Zwischenstopps ein. Zudem liegen viele Sehenswürdigkeiten direkt an der Strecke. Ach ja: Und Natur pur gibt es quasi auf allen Routen inklusive.

Klosterweiher-Runde Mit rund 31 Kilometern ist die Klosterweiher-Runde die kürzeste der sechs Landkreis-Routen. Drei Flusstäler, zwei idyllische Weiher und viel Kloster-Kultur gibt es auf dieser Runde zum Prämonstratenserkloster Roggenburg. Von Illertissen aus geht es vorbei an „Kleiner Roth“ und „Roth“ nach Buch, dann über Nordholz, Christertshofen, Friesenhofen und Rennertshofen im Osterbachtal nach Roggenburg

Biberspuren-Runde Durch  Flusstäler und Waldwege im  Roggenburger Forst führt die 38 Kilometer lange Runde. Naturbeobachter finden an den Ufern von Biber und Osterbach Spuren des fleißigen Nagetiers, das der Runde seinen Namen gibt. Prägend für die Landschaft ist das Flüsschen „Biber“, das in Matzenhofen entspringt und nach 37 Kilometern in die Donau mündet. Passiert werden auf der Route schmucke Dörfer, Kirchen und Kapellen. Ein Geheimtipp ist laut Landratsamt das Forsthaus Waldreichenbach der Wallfahrtskirche St. Leonhard mitten im Wald.

Römerkastell-Runde Mit dem Rad auf zu den alten Römern, heißt es auf der Römerkastell-Runde, sie ist 48 Kilometer lang. Im Archäologischen Park Kellmünz wird die  Geschichte des Kastells „Caelius Mons“ lebendig.  Bademöglichkeiten gibt es im Naherholungsgebiet Filzinger Seen. Weiter geht es entlang einer ehemaligen Bahnstrecke auf dem Iller-Roth-Günz-Radweg nach Babenhausen und durch das Rothtal hinein nach Illertissen. Der letzte Abschnitt führt auf dem Illerradweg über Altenstadt zurück zum Ausgangspunkt Kellmünz.

Gartenparadies-Runde Zu Garten- und Parkanlagen führt die 40 Kilometer lange Runde.  In Illertissen laden der Stadtpark mit seinem Stadtweiher, das  Bayerische Bienenmuseum im Vöhlinschloss  sowie das Museum der Gartenkultur zum Verweilen ein. In Weißenhorn bietet sich ein Bummel durch Altstadt und Kreismustergarten an. Senden wiederum überrascht mit einem weitläufigen Parkgelände. Das Freizeitbad Nautilla in Illertissen, das Freibad in Weißenhorn, das See- und Hallenbad Senden und das Naherholungsgebiet Sendener Waldsee liegen auf der Strecke.

Napoleon-Runde Auf den Spuren Napoleons können Radausflügler auf der 43 Kilometer langen Napoleon-Runde mit Start an der Klosterkirche Oberelchingen „wandeln“. Hintergrund: In der historischen Schlacht von Elchingen am 14. Oktober 1805 besiegten die Truppen Napoleons die Armee Österreichs.  Am Donauradweg entlang geht es bis Ulm und Neu-Ulm und vorbei am Ludwigsfelder Badesee nach Oberfahlheim und dort zum  Museum für Bildende Kunst.

Wasservogel-Runde Fernglas nicht vergessen heißt es auf der 38 Kilometer langen Wasservogel-Runde. Denn dort gibt es die Möglichkeit zur Vogelbeobachtung inklusive. Hauptattraktion ist das Vogelschutzgebiet Plessenteich in Gerlenhofen. Vom Beobachtungsturm aus ergeben sich zu jeder Jahreszeit spannende Ausblicke auf die hier rastenden oder brütenden Vögel.

600 Plaketten geben die Richtung vor

Homepage Die Radtourenkarte „Rauf aufs Rad“ kann kostenlos auf der Internetseite der Tourismusförderung des  Landkreises Neu-Ulm unter landkreis.neu-ulm-tourismus.de oder per E-Mail, touristik@lra.neu-ulm.de, bestellt werden. Alle beschriebenen Touren mit GPS-Daten sowie weitere Ausflugsmöglichkeiten sind im Tourenportal www.donautal-touren.de  eingestellt.

Weg Den richtigen Weg weisen den Radlern unterwegs insgesamt 600 Einhängeplaketten mit jeweiligem Radtour-Motiv. Darüber hinaus gibt es Bank-Tisch-Kombinationen auf Rastplätzen in Nersingen, Weißenhorn, Vöhringen, Senden und Neu-Ulm. E-Bike-Fahrer finden Ladestationen in Nersingen, Kellmünz und Roggenburg.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel