Förderung Kreis Neu-Ulm: Kitas fördern Sprache

Im Bürgerhaus gab es eine Ausstellung zum Thema Sprachförderung.
Im Bürgerhaus gab es eine Ausstellung zum Thema Sprachförderung. © Foto: Sonja Fiedler
Senden / Sonja Fiedler 12.07.2018
Das Ziel: Die Freude an Sprache wecken. Fünf Kindergärten im Kreis Neu-Ulm nehmen an einem Bundesprogramm teil.

Gemeinsam Gemüse und Obst schneiden, dabei Wörter wie Erdbeere, Paprika oder Küchenpapier lernen und sich im Gespräch grammatikalische Strukturen einprägen – Situationen wie diese gehören in fünf Kindertagesstätten der Region zum Alltag. Die Einrichtungen nehmen am Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ teil, das „alltagsintegrierte sprachliche Bildung“, „Zusammenarbeit mit Familien“ und inklusive Pädagogik als Schwerpunkte setzt. Kürzlich wurde eine Ausstellung über das Programm im Bürgerhaus Senden eröffnet.

„Sprachfreude wecken und die Kinder erzählen lassen“, sei eins der Ziele in ihrem Arbeitsalltag, erzählte Martina Scheffold, Sprachfachkraft im Kindergarten Weißenhorn-Nord. Viele Kinder hätten heute einen geringen Wortschatz, da durch die sozialen Medien und veränderte Strukturen in den Familien weniger miteinander geredet würde. „Es wird auch weniger vorgelesen – das macht viel aus.“

Das Bundesprogramm sieht daher für jede Kita eine Sprachfachkraft vor, die das Team im Bereich Sprachförderung unterstützt. „Sie ist der Motor, der uns immer wieder antreibt“, sagte Henriette Werner, Leiterin des städtischen Kindergartens Ay, der von Kindern aus 23 Nationen besucht wird. Auf ihre Sprachfachkraft Brigitte Bosch wolle sie nicht mehr verzichten, sagte sie: „Mit ihr hat sich bei uns so vieles weiterentwickelt.“

Das Thema Sprache beträfe weitaus nicht nur Kinder mit ausländischen Wurzeln, betonte Christine Walser vom Kindergarten Guter Hirte in Bellenberg. Zudem gehe es um weit mehr als Wortschatz und Grammatik. „Es ist eine Haltung, die wir vermitteln.“ Der Fokus läge nicht auf dem, was das Kind nicht könne, sondern auf seinen Stärken: „Wir gucken in seine Schatzkiste und schauen erst dann, woran es zu knabbern hat.“

Kitas werden von Fachberatung betreut

Programm Im Landkreis Neu-Ulm sind folgende Einrichtungen an dem Förderprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beteiligt: Städtischer Kindergarten Senden-Ay Katholischer Kindergarten St. Josef in Senden, katholischer Kindergarten St. Christophorus in Senden, städtischer Kindergarten Weißenhorn-Nord und das Haus des Kindes „Guter Hirte“ in Bellenberg. Die fünf Kitas werden von der Fachberatung der Stadt Memmingen betreut und geschult.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel