Im Landkreis Günzburg bleibt auch nach der Kommunalwahl das Landratsamt in der Hand der CSU. Und zwar ohne dass ein zweiter Wahlgang notwendig wird. Hans Reichhart wurde am Sonntag mit 55,6 Prozent der Stimmen gewählt.

Gegen Reichhart waren Kandidaten von Grünen, SPD, Linken sowie der AfD angetreten. Von ihnen konnte der Grüne Max Deisenhofer mit 26,6 Prozent die meisten Stimmen auf sich vereinen. Gerd Mannes, Kandidat der rechten AfD, kam auf 10,1 Prozent. Die SPD-Kandidatin Luise Bader erhielt 6,2 Prozent, Rudolf Ristl von der Linken 1,4 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung im Landkreis Günzburg lag bei 56,8 Prozent.

Nachfolge von Hubert Hafner

Hans Reichhart wuchs in Jettingen-Scheppach auf, ist Jurist und 37 Jahre alt. Bis zum August des vergangenen Jahres war er Vorsitzender der Jungen Union Bayern und von November 2018 bis zum Februar Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr in München. Diesen Posten gab er auf, um für das Amt als Landrat zu kandidieren.

Reichhart folgt auf Hubert Hafner. Der 67-Jährige durfte aus Altersgründen nicht noch einmal zur Wahl antreten. Er war seit 1996 in Günzburg Landrat gewesen.