Bellenberg Klage schiebt Ankunft nicht auf

IWE 09.01.2016
Die Klage eines Anwohners beim Verwaltungsgericht Augsburg gegen die Unterbringung von 40 Flüchtlingen in einem benachbarten ehemaligen Gewerbebetrieb bei der Hammerschmiede hat keine aufschiebende Wirkung.

Die Räumlichkeiten im ehemaligen Bürotrakt wurden den Bedürfnissen der Neuankömmlinge angepasst, der Brandschutz auf den aktuellen Stand gebracht. Die Gemeinde hat das Areal gekauft.

"Die Flüchtlinge werden zum 1. Februar in Bellenberg eintreffen", kündigte Bürgermeisterin Simone Vogt-Keller eingangs der ersten Gemeinderatssitzung des Jahres an. Am Montag, 11. Januar, 19 Uhr, gibt es im Foyer der Turn- und Festhalle eine Infoveranstaltung für die Integrationskreise zum Thema "Umgang mit traumatisierten Menschen".