Kirchberg Kinder mit Eltern interessieren sich für den Infotag des MV Kirchberg

Der zehnjährige Simon Büchele wirbelte beim Infotag des MV Kirchberg schon recht gekonnt am Schlagzeug. Foto: Kurt Högerle
Der zehnjährige Simon Büchele wirbelte beim Infotag des MV Kirchberg schon recht gekonnt am Schlagzeug. Foto: Kurt Högerle
Kirchberg / KURT HÖGERLE 03.08.2013
Kinder und Eltern erkundigen sich beim Informationstag des Musikvereins Kirchberg über den Musikunterricht und die Kosten. Viele Musiker des MV Kirchberg sind genau auf diese Art zum Verein gekommen.

"Ich erwarte nicht, dass bei diesem heißen Wetter allzu viele kommen werden", sagte MV-Vostand Paul Görmiller noch vor Beginn der Veranstaltung. "Dazu ist es einfach zu heiß." Und tatsächlich war es anfangs noch recht still in den Räumen des Musikvereins Kirchbergs. Dorthin hatten die Musiker Eltern und ihre Kinder zu einem Informationsabend eingeladen. Später fanden erstaunlich viele Kinder samt Eltern den Weg ins Musikerheim aber doch noch. Schüchtern beäugten sie die aufgereihten Instrumente, bevor sie sich trauten, das erste zu berühren. Mädchen versuchten, sich eher an der Querflöte oder der Klarinette, Jungs wurden von den chromglänzenden Posaunen oder Trompeten angezogen.

Unter Anleitung von Jugendleiter Sebastian Büchele versuchten sich die Nachwuchsmusikanten an der ersten Hürde - einen Ton aus einer Trompete zu bekommen. Was aber dank der Erläuterungen des Jugendleiters bemerkenswert schnell gelang. Nach dem ersten Ton war das Eis gebrochen, und bald entdeckten die Kinder alle erreichbaren Instrumente, vom Tenorhorn über die Klarinette bis zum Star des Abends, dem Schlagzeug. Wo darf man als Kind schon Lärm machen und wird sogar gelobt dafür?

Manche kamen schon mit etwas Vorbildung wie der neunjährige Simon Büchele, dem man anhörte, dass er nicht das erste Mal hinter einem Schlagzeug saß. Vielleicht wird er zur Trompete oder zur Posaune wechseln. So begeistert er von den Ins trumenten war, so wenig wollte er sich auf eines festlegen.

Während die einen Kinder mit Sebastian Bühler an den Blechblasinstrumenten übten, erklärte Michaela Bühler geduldig die Funktionsweise der Querflöte, wenn sie nicht gerade den Eltern Auskunft über den Zeit- und Geldaufwand gab. Zunächst werde Einzelunterricht erteilt, bis nach ungefähr 18 Monaten das Kind in das Vororchester wechseln könne, wo es lerne, mit anderen gemeinsam zu spielen. "In diesem Orchester haben die Kinder die ersten Auftritte", erläuterte Sebastian Bühler. Bald darauf warte die Jugendkapelle, bis sie schließlich bei den "Großen" mitspielen.

Sebastian Bühler kam mit den Kirchberger Musikern auch an einem Infotag zum ersten Mal in Kontakt. "Seither habe ich Karriere gemacht", sagte er. Mit zehn Jahren die erste Trompete ausprobiert, bald darauf mit dem Üben begonnen und über Einzelunterricht, Vor- und Jugendorchester zum Blechbläser und Jugendreferenten des MV Kirchberg. Nun war vielleicht sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin da und hat gerade an diesem Tag Feuer gefangen für die Blasmusik.