Aktion Kinder entern die großen roten Autos

Alle Türen offen bei der Feuerwehr Senden.
Alle Türen offen bei der Feuerwehr Senden. © Foto: Thomas Vogel
Senden / Thomas Vogel 07.05.2018

Zeigen, was man hat, demonstrieren, was man kann – gemäß dieser Formel haben sich gestern überaus viele Besucher zum Sitz der Feuerwehr Senden und ihrem „Tag der offenen Tür“ locken lassen. Geboten war ein Potpourri aus der Welt des Löschwesens, bei dem die „Faszination Technik“ ganz oben stand. Für Speis’ und Trank war ebenfalls bestens gesorgt.

Zahlreiche Kinder nutzten die Gelegenheit, einmal am Steuer eines Löschwagens Platz zu nehmen, und sehr viele Eltern, von ihrem Filius dabei gleich noch ein Erinnerungsfoto zu schießen. Für die Jüngeren organisierte die Feuerwehrjugend eine Schnitzeljagd, die Älteren konnten sich selber Rätselaufgaben stellen: Was um Himmels Willen bedeutet „ELW-UG-ÖEL“, die Aufschrift auf einem der blitze-roten Fahrzeuge?

„Kürzel meterweise“ gebe es in ihrer Welt, aber immerhin sei alles DIN-genormt, sagte dazu Philipp Merkle, der Stellvertretende Leiter der Unterstützungsgruppe östliche Einsatzleitung, vor dem nagelneuen Einsatzleitwagen, das bei den Bombenentschärfungen in Neu-Ulm seine Nagelprobe bestanden habe. Es ersetzte einen in die Jahre gekommenen umgebauten Omnibus, gehört dem Landkreis und zeigt den Stand der Technik in der Kommunikation bei größeren Einsätzen auf. Der Kreis spiele, was die Ausstattung der Feuerwehren betrifft, ganz vorne mit, hieß es.

Zu sehen waren Löschfahrzeuge im Wert eines Einfamilienhauses, ein Wasserwerferfahrzeug, das 2400 Liter in der Minute auspusten kann, und das 70 Meter weit, eine Drehleiter, die bis nahe an die Baumwipfel kommt. Dass AB-Logistik „Abroll-Logistik“ abkürzt, war nach dem Absetzen eines Containers von einem WL (Wechsellader) gewiss kein ungelöstes Rätsel mehr.

Dicht umlagert waren diese Schauübungen, bei denen die Belohnung für die Aktiven in ihren schweren Anzügen in sattem Applaus bestand. Gerettet wurde dabei ein symbolisches Stofftier. Am Nachmittag wurden dann auch richtige Brände gelöscht –  ausgebrochen zur Demonstration im Übungscontainer.