Dettingen an der Iller Jubiläum für den Dettinger Schultes

Landrat Dr. Heiko Schmid gratuliert Bürgermeister Alois Ruf zu seinem Dienstjubiläum. Privatfoto
Landrat Dr. Heiko Schmid gratuliert Bürgermeister Alois Ruf zu seinem Dienstjubiläum. Privatfoto
Dettingen an der Iller / SWP 23.08.2013
Seit 40 Jahren arbeitet Alois Ruf im öffentlichen Dienst, seit 27 Jahren ist er Bürgermeister der Gemeinde Dettingen. Gestern gratulierte der Landrat.

Alois Ruf, Bürgermeister der Biberacher Kreisgemeinde Dettingen, kann auf eine 40-jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst zurückblicken. Grund genug für Landrat Dr. Heiko Schmid, ihm gestern persönlich zu diesem stolzen Jubiläum zu gratulieren und ihm die Dankurkunde von Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu überreichen.

Alois Ruf ist seit 27 Jahren Bürgermeister der Gemeinde Dettingen. Nach der Ausbildung zum Beamten im gehobenen Verwaltungsdienst, die er 1977 an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung abschloss, startete er seine Karriere beim Landkreis Neu-Ulm. Ein Jahr lang war er dort im Landratsamt in der Haushalts- und Finanzabteilung tätig, bis er 1978 zur Stadtverwaltung nach Memmingen wechselte. Dort arbeitete er als Sachbearbeiter in der Personalabteilung, die damals für zirka 1 200 Beschäftigte zuständig war.

1982 führte sein beruflicher Werdegang Alois Ruf dann ins Erolzheimer Rathaus. Dort war Ruf ""die rechte Hand und fachlicher Stellvertreter des Bürgermeisters", wie Ruf es 1985 im Lebenslauf seiner Bewerbung zur Bürgermeisteramt in Dettingen beschrieb. Sein Lehrmeister Günther Matheis hat dem Verwaltungsfachmann Alois Ruf während seiner über dreijährigen Tätigkeit in Erolzheim den letzten Schliff für das Amt des Bürgermeisters gegeben.

Am 16. Februar 1986 schließlich stellte Alois Ruf sich in der Nachbargemeinde Dettingen zur Wahl und wurde mit 67,4 Prozent von den Dettingern gewählt. Er setzte sich damals gegen einen Mitbewerber durch. Die Bürger aus Dettingen bestätigten ihr Vertrauen in die Arbeit von Bürgermeister Alois Ruf mit drei Wiederwahlen.

Bei seiner letzten Wiederwahl am 10. Januar 2010 war Ruf einziger Kandidat und erreichte das Traumergebnis von 96,61 Prozent der abgegebenen Wählerstimmen.