Illertissen Illertissen: Wärme aus Biogas für Schule und Bad?

Illertissen / INGE SÄLZLE-RANZ 16.08.2013
Eine Chance, aber viele Unwägbarkeiten: Ein Arbeitskreis des Stadtrats soll das Konzept einer Wärmeversorgung von Schule und Nautilla diskutieren.

84 Prozent des Wärmebedarfs könnten abgedeckt werden, wenn eine 5,5 Kilometer lange Leitung von der Biogasanlage der Firma Bioenergie Iller-Roth am Rand von Jedesheim bis ins Schulzentrum und ins Freizeitbad Nautilla nach Illertissen verlegt wird. Dort würde die Leitung an zwei Satelliten-Blockheizkraftwerke angeschlossen. Das sagte Thomas Hartmann von der "Renergie Allgäu" im Stadtrat. "Eine dicke Chance, wenn man das vorherige Thema ernst nimmt." Damit verwies er auf das Klimaschutzkonzept der Stadt, das darauf abzielt, verstärkt regenerative Energiequellen zu nutzen. Aber so einfach war die Entscheidung nicht: Zunächst wird in einem Arbeitskreis weiter diskutiert.

Es gibt viele Bedenken. So ist laut  Bioenergie-Iller-Roth-Geschäftsführer Thomas Häfele  eine Erhöhung der elektrischen Leistung der Biogasanlage von bisher einer auf 1,6 Megawattstunden nötig. Dagegen hatte es vor der Genehmigung der Anlage 2010 heftige Proteste gegeben. "Wie vertrete ich eine Leistungserhöhung vor meinen Bürgern?", fragte die Jedesheimer CSU-Rätin Amalie Speiser. Heidi Ritsche-Thoma (FW) kündigte eine Ablehnung an, falls eine Leistungserhöhung zur Debatte steht. Auch Wilhelm Fischer (CSU) fragte sich, "ob das der richtige Weg ist".

Um die Leitung von Jedesheim bauen zu können, müsste die Bahnlinie Ulm-Kempten und die A 7 unterquert werden. Befürchtet wird auch eine Vermaisung der Landschaft und damit eine stärkere Nitrat-Belastung. Gerhard Reisinger (Bürgerliste) schlug vor, dass die Anlage mehr Grasschnitt von der Stadt aufnehmen, aber auch die Leistung geringer erhöhen soll. Zweiter Bürgermeister Josef Kränzle (FW) wies auf ein anderes Hindernis hin. Bei Überschreitung der Leistung von einer Megawattstunde muss das Unternehmen der Stadt eine Gewinnabschöpfung überlassen. So ist es in einem Vertrag festgelegt. "Werden die Bürger begreifen, dass wir diesen Vertrag ändern müssen, damit die Anlage wirtschaftlich wird?"

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel