Bau Illertissen: Eine Holzfassade fürs Feuerwehrhaus

Illertissen / Bianca Frieß 03.12.2018

Das Gebäude ist mit einer Holzfassade verkleidet, oben am Turm leuchtet eine Flamme: So soll das künftige Illertisser Feuerwehrhaus in der Unterrother Straße aussehen. Der Stadtrat hat kürzlich über die Gestaltung entschieden.

In Sachen Fassade waren sich die Räte schnell einig, zumal sich auch die Feuerwehr für die Variante aus Holz ausgesprochen hatte. Es handelt sich dabei um Lerchenholzlatten, die senkrecht montiert werden sollen und auf natürliche Weise verwittern. Wobei sie nicht schwarz werden, sondern „versilbern“, wie Architekt Berthold Braunger vom zuständigen Büro Braunger und Wörtz sagte. Das fand großen Anklang: „Wir schimpfen uns Garten- und Bienenstadt, dann gehen wir doch auch auf die Natur zu“, sagte Ewald Ott (CSU). Auch die Architekten sprachen sich für diese Lösung aus. „Das ist ein sehr wuchtiges Haus. Durch das verwitterte Holz bekommt es Anmut, duckt sich in der Landschaft“, sagte Berthold Braunger. Einzig Bürgermeister Jürgen Eisen war gegen die Holzfassade. Ihm wäre die Alternative aus Faserzementtafeln lieber gewesen.

Wie soll der Turm aussehen?

Der 25 Meter hohe Schlauchturm sorgte indes für längere Diskussionen. Architekt Braunger hatte mehrere Varianten vorgestellt: Den Betonturm könnten neben einem Schriftzug Wappen zieren, eine aus dem Beton ausgesparte Flamme oder auch der Verlauf der Iller. Von innen könnte farbiges Licht hindurchscheinen. „Dann leuchtet das abends“, sagte Braunger. Einige der Räte sprachen sich stattdessen für eine künstlerische Gestaltung aus: „Ich würde den Turm gerne bemalen, die Wappen oben schön hinmalen“, sagte Andreas Fleischer (SPD). Rüdiger Stahl (ÖDP/AB/Grüne) schlug eine Gestaltung nach Art des Künstlers Friedensreich Hundertwasser vor.

Am Ende gab vor allem die Meinung von Feuerwehrkommandant Erik Riedel den Ausschlag: „Wir sind für eine Betonfassade, einfach und schlicht.“ Zumal die Wehr an dem Turm üben und arbeiten möchte, er werde zum Beispiel oft mit Wasser bespritzt. Und die Flamme? „Das passt, sie steht für die Feuerwehr“, sagte Riedel. Mit einer Gegenstimme stimmte der Stadtrat schließlich für diese Variante.

Das neue Feuerwehrhaus ist ein gemeinsames Projekt von Stadt und Landkreis. Illertissen ist bei Bau und Betrieb federführend, der Kreis integriert eine Atemschutzübungsanlage und eine Taktisch-Technische Betriebsstelle für Digitalfunk. Insgesamt soll der Bau rund 9,5 Millionen Euro kosten, wovon der Landkreis 2,6 Millionen übernimmt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel