Stadtenttwicklung Illertissen: „Stadtgebiet Nord-West“ kommt voran

Illertissen / bf 13.07.2018
Die Planungen für das „Stadtgebiet Nord-West“ kommen voran. Dort sollen viel Grün und gemeinschaftliche Flächen entstehen.

Ein Miteinander in der Nachbarschaft: Das ist das Ziel im neuen „Stadtgebiet Nord-West“ östlich der Bahnlinie, nördlich der Adolf-Kempter-Straße und westlich der Ulmer Straße. Diese momentan wenig genutzte und teilweise brachliegende Fläche soll wieder belebt werden. Eine Arbeitsgemeinschaft der beiden Stuttgarter Architekturbüros „Wick + Partner“ und „g2 Landschaftsarchitekten“ hat einen Vorentwurf für einen Bebauungsplan entwickelt, der nun im Illertisser Bauausschuss vorgestellt wurde. Die Architekten  hatten den Wettbewerb „Wohnen in guter Nachbarschaft“ gewonnen.

Die Idee: Es sollen kleine Wohneinheiten entstehen, die sich um gemeinschaftliche Höfe gruppieren, wo die Nachbarn sich treffen können. Dabei sollen unterschiedliche Wohntypen integriert werden: für Singles und Familien, für ältere und junge Menschen, teilweise auch geförderter Wohnraum. Eine zusammenhängende Grünfläche verknüpft die einzelnen Wohngruppen, sie zieht sich durch das Quartier.

Erschlossen wird das Gebiet von Süden über die Anbindung der Hermann-Köhl-Straße an die Adolf-Kempter-Straße. Ansonsten gibt es ein „relativ dichtes Verkehrsnetz“, sagte Tiefbauamtsleiter Bernd Hillemeyr. „Aber in verschiedenen Qualitäten.“ So werden viele Straßen verkehrsberuhigt, um sie für den Durchgangsverkehr unattraktiv zu machen. Auch ein dichtes Netz an Fuß- und Radwegen verknüpft die einzelnen Wohngruppen untereinander. Der Bauausschuss hat den Vorentwurf des Bebauungsplans einstimmig gebilligt. Die Pläne werden nun ausgelegt. „Wir wollen abfragen, wo Bedenken und wo Anregungen kommen“, sagte Hochbauamtsleiter Manfred Norrenbrock.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel