Haushalt Illertissen bleibt bei den Finanzen auf Kurs

Johannes Braun 28.12.2017
Die Stadt profitiert von der allgemein guten Konjunktur, wobei insbesondere die Einkommenssteuer sprudelt. Dennoch wird weniger investiert als in den Vorjahren.

Die Stadt Illertissen senkt im kommenden Jahr ihr Investitionstempo, bringt aber dennoch einige Vorhaben voran. Somit werden 2018 nur rund 6,2 Millionen Euro für Hochbau, Tiefbau und Grunderwerb ausgeben – also in etwa die Hälfte der Summe aus dem Vorjahr. Zu den zentralen Projekten, die die Stadt angehen möchte, gehören der Neubau einer Kindertagesstätte (700.000 Euro), die Innenstadtsanierung der Vöhlinstraße (678.000 Euro), die Kanalerneuerung der Vöhlinstraße (530.000 Euro) sowie die Sanierung des Kunstrasenplatzes (500.000 Euro). Daneben sind 760.000 Euro für Grunderwerb eingeplant. Diese Investitionsausgaben legte Illertissens Kämmerer Markus Weiß dem Stadtrat vor, als er in der jüngsten Sitzung den Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2018 präsentierte. „Damit bleiben die Finanzen auf Kurs, wobei die Entwicklung der Stadt mit unvermindertem Tempo weitergeht“, zog Weiß sein Resümee über die finanzielle Situation im kommenden Jahr.

Zuvor hatte der Illertisser Kämmerer über die Welt-Konjunktur im Allgemeinen, Veränderungen im Euro-Raum, in Deutschland und Bayern referiert. Seine Bilanz: „Seit 2010 sind wir in einem Aufschwung eingebettet, der im Hinblick auf die sonst üblichen Konjunkturzyklen schon lange wieder vorbei sein müsste. Aber die wirtschaftlichen Risiken scheinen sich ein weiteres Mal zurückgezogen zu haben.“

Beschluss im neuen Jahr

Für die Stadt Illertissen bedeutet das gleichwohl eine positive Entwicklung auf der Einnahmenseite: Die Einkommensteuer dürfte im kommenden Jahr erstmals die Marke von zehn Millionen Euro übersteigen. Auch die Umsatzsteuer entwickelte sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich nach oben und dürfte 2018 über der 1,4-Millionen-Euro-Marke liegen. Unterdessen bleibt die Gewerbesteuer seit 2014 auf recht konstantem Niveau.

Bei den Gebühreneinnahmen zeigt sich kein einheitliches Bild: Während der Kostendeckungsgrad bei Abwasser und Abfallbeseitigung bei mehr als 90 Prozent liegt, ist vor allem im Marktwesen und bei den Kindergärten mit um die 40 Prozent noch Luft nach oben. Auf der Ausgabenseite sind es insbesondere die Personalkosten und der Unterhalt, die die finanzielle Lage belasten. Die Zuführung zum Vermögenshaushalt liegt auf ähnlichem Niveau wie im Vorjahr bei rund 2,6 Millionen Euro.

Bei der Finanzplanung für die kommenden Jahre erwartet Markus Weiß, dass die Investitionen in Illertissen vor allem in den Jahren 2019 und 2020 stark ansteigen auf mehr als jeweils zwölf Millionen Euro und 2021 immer noch bei rund zehn Millionen Euro liegen. Schließlich stehen dann Projekte wie das neue Feuerwehrgerätehaus, das Wohngebiet auf dem BayWa-Areal und die Sanierung des Kollegs auf dem Programm-

Nachdem Kämmerer Markus Weiß den Illertisser Stadträten den Haushaltsplanentwurf ohne Beschlussfassung vorgestellt hat, soll der Stadtrat in einer der nächsten Sitzungen Anfang nächsten Jahres darüber abstimmen.