Vöhringen Hotdogs für die Vöhringer Sternsinger

Auch Sternsinger müssen mal Pause machen.
Auch Sternsinger müssen mal Pause machen. © Foto: Privat
Vöhringen / IWE 05.01.2016
Auch Sternsinger brauchen einmal eine Pause: In Vöhringen konnten sie sich dieser Tage mit Hotdogs stärken, bevor sie wie viele andere Sternsinger im Landkreis ihre Reise fortsetzten. Im vergangenen Jahr waren im Bistum Augsburg Kinder und Jugendliche aus 878 Pfarrgemeinden unterwegs.

Sie sammelten dabei rund 3,2 Millionen Euro für soziale Projekte. Die Reise für die Vöhringer hatte frühmorgens im Pfarrheim begonnen. Eingekleidet wurden die Jungen und Mädchen von Frauen im Katholischen Frauenbund. Außerdem sind sie für die kosmetische Behandlung von Balthasar zuständig. Am Fest der Heiligen Dreikönige wird die Aktion der Pfarrgemeinde Sankt Michael abgeschlossen. In Sankt Ulrich, im Stadtteil Illerzell, machen sich die Sternsinger, begleitet von einem Erwachsenen dagegen auf den Weg.

Die Chefin der Aktion ist die Gemeindereferentin und Religionslehrerin Gisela Braun. Sie koordiniert die Routen der Sternsinger und sorgt auch dafür, dass in gastlichen Häusern ein Mittagessen auf sie wartet. Selbst Aushilfen hat sie organisiert, denn im Süden der Stadt waren Sternsinger aus Bellenberg unterwegs. Flüssig sagen die drei Könige ihre Texte auf, wenn sich die Haustüre öffnet. Für eine Spende gibt es den Segen für die Bewohner und das Haus. Eine Süßigkeit wird ebenfalls dankend angenommen.

Nach dem Ende der Tour werden die Süßigkeiten geteilt. Glück hatten vier Jungen auf der Route zwischen der Bachgasse und der Memminger Straße in Vöhringen: "Haui", der Pächter eines Imbissstandes, spendierte Hotdogs - und bot Liegestühle zum Ausruhen.