Finanzen Hohe Rücklagen aufgestaut

Elchingen / Patrick Fauß 02.08.2018

Der Finanzzwischenbericht zum aktuellen Haushaltsjahr hat im Gemeinderat für ein geteiltes Stimmungsbild gesorgt. Wie Kämmerer André Lassen ausführte, werde der Verwaltungshaushalt dem Vermögenshaushalt voraussichtlich 3,5 Millionen Euro zuführen können. Das sind rund 2,2 Millionen Euro mehr, als geplant waren. Grund sei zum einen ein Plus bei den Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 873 000 Euro, aber auch 345 000 Euro mehr als erwartet aus der Einkommensteuer. Außerdem seien letztendlich die Betriebskosten für Kindergärten niedriger ausgefallen als erwartet, sodass 426 000 Euro weniger bezahlt werden mussten.

Ursprünglich sollten lediglich 246 000 Euro in die Rücklagen fließen. Nun werden es wohl 2,6 Millionen Euro. Gründe seien neben Mehreinnahmen aus dem Verkauf von Grundstücken in Höhe von 336 000 Euro im Wesentlichen Projekte, die nicht vollzogen werden konnten. Das betrifft, neben anderen, den Investitionszuschuss für die Kindertagesstätte „Sternenschiff“ in Höhe von 190 000 Euro.

„Von verpassten Aufgaben“, die im kommenden Jahr wohl mit höherem finanziellen Einsatz nachgeholt werden müssen, sprach Gemeinderat Richard Rösch (DGO). Zudem warten Großprojekte wie die Sanierung des Schwimmbads oder das Feuerwehrhaus, die noch gar nicht angegangen sind.

Besser als dargestellt

„Sehr positiv“ ist laut Karin Batke (UFWG), dass die Gemeinde ihre Einnahmen aus der Gewerbesteuer erhöhen konnte. „Was es trübt, ist die Tatsache, dass die Ausgaben, die wir eigentlich geplant haben, noch nicht durchgezogen sind“.

Karl Mayer (CSU) lenkte den Blick auf die Einnahmeseite. Diese sollte vorgeben, wie viel die Gemeinde auszugeben in der Lage ist. Die Gemeinde habe derzeit Rücklagen und nur geringen Schulden. „Die Situation ist besser, als sie manchmal dargestellt wird“, meinte Mayer. Er habe allerdings den Eindruck, man wolle die Wünsche der Fraktionen bremsen.

Manfred Bittner (Eule) meinte, es sei inzwischen Tradition in Elchingen, in kleinen Schritten voranzugehen und zu sehen, was machbar ist. In diesem „Elchinger Schongang“ sei es zum Beispiel gelungen, die Mittelschule zu sanieren. Auf diese Weise solle Gemeinderat auch künftig vorgehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel