Konjunktur Handwerk: Aufträge auf Rekordhöhe

Landkreis Neu-Ulm / Regina Frank 03.08.2018

Die Handwerker in Bayerisch-Schwaben sind sehr gut ausgelastet. Die Auftragsreichweite ist nochmals gestiegen, sie liegt nun bei 9,7 Wochen. Und der Konjunkturbericht der Kammer zeigt außerdem: Die Erwartungen für das kommende Quartal sind unverändert optimistisch. Gleichwohl warnt Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer (HWK) für Schwaben, vor zu großer Euphorie: „Die Weltwirtschaft befindet sich aktuell in einer Umbruchphase, und die Auswirkungen des Wandels sowie die zunehmende Fokussierung auf nationale Interessen lassen sich schwer abschätzen.“ Veränderungen kämen auch im Handwerk an. Wagner: „Und dafür müssen die Unternehmen gerüstet sein.“

Das Handwerk hat viele Neuaufträge. 26 Prozent der Betriebe verzeichnen ein Auftragsplus. 64 Prozent berichten, dass die Zahl der Auftragseingänge im Vergleich zum Vorquartal konstant geblieben ist. Entsprechend voll – oder besser randvoll – sind die Auftragsbücher. Besonders stark gefragt sind die Bau- und Ausbaugewerke: Im Durchschnitt reicht der momentane Auftragsbestand mehr als zwölf Wochen in die Zukunft. Über alle Branchen gesehen beträgt die Auftragsreichweite 9,7 Wochen, das ist ein neuer Höchstwert, meldet die Kammer. Im Vergleich zum Vorjahreswert ist die Reichweite um 1,3 Wochen angewachsen. Um die vielen Aufträge abzuarbeiten, werden mehr Fachkräfte benötigt. Es wurden mitunter zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

 Vielversprechende Aussichten

Es herrscht ungebrochene Zuversicht, was die kommenden Monate angeht. 91 Prozent der Unternehmen erwarten eine gleichbleibende oder sich verbessernde Umsatzentwicklung. Auch für die Beschäftigten ergeben sich positive Aussichten: 95 Prozent der befragten Handwerksbetriebe wollen ihren Personalstamm konstant halten oder weitere Mitarbeiter einstellen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel