Einstimmig hat der Gemeinderat den Haushalt für das laufende Jahr angenommen. Das Zahlenwerk war vor drei Wochen – wie berichtet – erstmals vorgestellt worden. Nun ist es verabschiedet. Die allgemein gute Konjunkturlage spiegelt sich auch in den Holzheimer Finanzen wieder, wie Bürgermeisterin Ursula Brauchle erläuterte.

Die Gesamtsumme umfasst 6,9 Millionen Euro. Auf den Verwaltungshaushalt entfallen rund 3,9 Millionen Euro. Für den Vermögenshaushalt sind 3 Millionen Euro vorgesehen. Er ist wegen höherer Investitionen 230 000 Euro höher als im vergangenen Jahr. Schlüsselzuweisungen, die weniger finanzstarke Gemeinden vom Bayerischen Staat erhalten, liegen laut Bürgermeisterin Ursula Brauchle in Holzheim dieses Jahr um 100 000 Euro höher. Ein ähnliches Plus verzeichne die Gemeinde bei den Einnahmen aus der Einkommensteuer.

„Auch wenn die Einnahmen zurzeit sprudeln, weiß man doch, dass es nicht immer so sein kann“, betonte die Bürgermeisterin.

Die Gemeinde hat sich mit der Neugestaltung des Dorfplatzes eine teuere Investition geleistet.  Mehr als 800 000 Euro sind dafür bereitgestellt worden. Dennoch mussten keine Kredite aufgenommen werden.

Der Schuldenstand für dieses Jahr beläuft sich auf lediglich 80 000 Euro. Die Rücklagen der Gemeinde betragen 4,8 Millionen Euro. 2,4 Millionen Euro davon werden für den aktuellen Haushalt entnommen. In diesem Jahr konnte der Haushalt bereits früh im Jahr beschlossen werden. In den vergangenen beiden Jahren war dies erst im Juni möglich gewesen.

Grund dafür ist, dass in der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffenhofen/Holzheim insgesamt sechs Haushalte für Gemeinden, Schule und Zweckverbände aufgestellt werden müssen. Dieses Jahr war der Holzheimer Haushalt der erste, der zur Beratung fertig war.