Weißenhorn Grünes Licht für Multifunktionshalle

Weißenhorn / CARSTEN MUTH 19.07.2012
Der Weißenhorner Stadtrat hat den Bauantrag für die Mehrzweckhalle bei der Realschule gebilligt. Der Bau soll im September 2014 fertig sein.

Grünes Licht für die Multifunktionshalle. Die Mitglieder des Weißenhorner Stadtrats haben jetzt Pläne und Bauantrag für das Neun-Millionen-Euro-Projekt gebilligt. Nun dürfte also der Realisierung des Vorhabens nichts mehr im Wege stehen. Das heißt: Spätestens im Oktober sollen die Arbeiten europaweit ausgeschrieben werden. Gut zwei Jahre später soll die Halle stehen. Baubeginn ist nach Angaben von Stadtbaumeister Burkhard Günther im März 2013. Im September 2014 dann soll das Gebäude in Betrieb genommen werden.

Die neue Halle wird auf dem früheren Molfenter-Gelände nahe der städtischen Realschule gebaut und mindestens 500 Zuschauern Platz bieten. Der Gebäudekomplex erhält zwei Turnhallenfelder, eine große Bühne für Theateraufführungen und Konzerte sowie einen Foyer-Anbau, der für Empfänge genutzt werden kann. Die Halle sollschwerpunktmäßig von den Schülern der benachbarten Realschule und den örtlichen Vereinen genutzt werden - und mehr Damen- als Männer-WCs erhalten, wie jetzt bekannt wurde."Erfahrungsgemäß bilden sich bei Veranstaltungen vor den Damen-WCs längere Schlangen. Dem wollen wir vorbeugen", sagte dazu der Stadtbaumeister.

Klar ist auch: Die Halle erhält ein Flachdach und eine Fassade aus einem rot-braunen Corten-Stahl. Die Zufahrt erfolgt von der Illerberger Straße aus. Südlich des Gebäudes wird ein Parkplatz mit 133 Stellplätzen angelegt. Mit welchen Lampen der Innenraum beleuchtet wird, ist offen. CSU-Stadtrat Franz-Josef Niebling plädierte dafür, moderne LED-Leuchten zu nehmen, und verwies auf gute Erfahrungen in der Ratiopharm-Arena in Neu-Ulm. Stadtbaumeister Günther war skeptisch:"Das ist noch nicht entschieden."

Die Pläne für die Halle hat das Architektenbüro Dasch, Zürn und Scholley aus Stuttgart entworfen. Die Stuttgarter setzten sich vor gut einem Jahr in einem Wettbewerb durch. Ihr Wettbewerbsentwurf diente in den vergangenen Monaten als Grundlage für die Ausarbeitung des nun eingereichten Bauantrags. Bürgermeister Wolfgang Fendt lobte die Zusammenarbeit mit den Architekten:"Die war wirklich hervorragend und konstruktiv." Die Pläne hätten lediglich leicht modifiziert werden müssen.

Vier Millionen Euro wird der Landkreis Neu-Ulm laut der Weißenhorner Verwaltung für den Bau der neuen Halle auf dem früheren Molfenter-Areal beisteuern. Zudem übernimmt der Kreis gut 75 Prozent der Folgekosten, weil die neue Halle vor allem schulisch genutzt werden soll. Deshalb versicherte Bürgermeister Fendt kürzlich:"Die Kosten werden uns nicht aus dem Ruder laufen."