Senden Große Mehrheit in CSU Senden für Raphael Bögge

Raphael Bögge ist Bürgermeister-Kandidat der CSU Senden.
Raphael Bögge ist Bürgermeister-Kandidat der CSU Senden.
NIKO DIRNER 06.07.2013
Im Wahlkampf ist Raphael Bögge seit Monaten. Nun hat er auch offiziell das Mandat dafür: Die CSU Senden wählte ihn zum Bürgermeisterkandidaten.

Kurz vor 21 Uhr gestern Abend stand fest: Die CSU Senden geht mit Raphael Bögge in den Bürgermeister-Wahlkampf. Mit 24 Stimmen und drei Gegenstimmen wählten die CSU-Mitglieder aus Senden und Wullenstetten den 33-Jährigen zu ihrem Kandidaten. Raphael Bögge hatte in seiner Rede mehrfach betont, die Bürger stärker in die Kommunalpolitik miteinbeziehen zu wollen. "Es geht nur gemeinsam." Diese Stadt könne viel mehr, als sie in den vergangenen 17 Jahren gezeigt habe.

Seit Anfang 2012 war die Findungskommission der Sendener CSU unterwegs gewesen und hatte in der Partei nach einem geeigneten Kandidaten für die Bürgermeisterwahl im März 2014 gesucht. Mitte Februar präsentierte sie Raphael Bögge, von Berufs wegen persönlicher Referent des Neu-Ulmer Landrats. Bögge war am Abend zuvor von den Vorstandschaften der beiden Ortsvereine Senden und Wullenstetten einstimmig zum Kandidaten empfohlen worden.

Bögge, der im nordrhein-westfälischen Rheine aufgewachsen ist, und vier Geschwister hat, verweist auf seine kommunalpolitische Erfahrung. 1999 stieg er in seiner Heimatstadt in die Kommunalpolitik ein, in die Junge Union. Er arbeitete später für zwei Bundestagsabgeordnete, machte einen Wahlkampf mit, wurde "sachkundiger Bürger", eine Vorstufe des Stadtratpostens, und gewann später einen Stadtratswahlkreis. Im Mai 2009 wechselte er als persönlicher Referent des Landrats nach Neu-Ulm. Dort arbeitet er auf der Stabsstelle für Kreisentwicklung, ist zuständig für die Bildungsregion und das Klimaschutzkonzept. Jetzt will er Bürgermeister der 23 000-Einwohner-Stadt Senden werden. Er kandidiere nicht gegen den amtierenden Bürgermeister Kurt Baiker, sondern für Senden, sagte er im Februar.