Open-Air-Kino Roggenburg Große Aufregung um Filmvorführung von „Landrauschen“

Der in Bubenhausen und Weißenhorn gedrehte Heimatfilm „Landrauschen“ lief in Roggenburg – und viele wollten hin.
Der in Bubenhausen und Weißenhorn gedrehte Heimatfilm „Landrauschen“ lief in Roggenburg – und viele wollten hin. © Foto: Matthias Sauter
Roggenburg/Weißenhorn / Carsten Muth 06.08.2018

Die Vorstellung des Heimatfilms „Landrauschen“ beim Kino Open Air hat am Samstagabend am Kloster Roggenburg für Tumulte und chaotische Zustände gesorgt. Grund: Hunderte Besucher waren umsonst angereist. Sie erhielten keine Tickets, mussten nach langem Warten und Diskussionen mit den Organisatoren des örtlichen Jugendforums unverrichteter Dinge wieder abreisen. In den sozialen Netzwerken im Internet, auf Facebook etwa, schlagen die Ereignisse hohe Wellen. Tenor dort:  Die Karten für die Vorführung seien „unter der Hand verschachert worden“, es sei bei der Ticket-Vergabe nicht mit rechten Dingen zugegangen.

Jugendliche beleidigt

Die Aufregung war so groß, dass sich einige Besucher offenbar nicht mehr im Griff hatten, ausfällig wurden, die Mitglieder des Roggenburger Jugendforums beschimpften und beleidigten.

Das Problem: Beginn der Vorführung war um 21 Uhr. Und eigentlich sollte die Kasse erst um 20 Uhr öffnen. Einen Vorverkauf hatte es nicht gegeben. Bereits drei Stunden vor Filmbeginn – um 18 Uhr – bildeten sich lange Schlangen vor dem Eingang zum Prälatenhof. Die Organisatoren waren nach Angaben vieler Beobachter mit der Situation überfordert. Sie gaben dem Druck nach, öffneten ihren Ticketschalter früher als angekündigt. Die Folge: Schon vor 20 Uhr waren sämtliche 650 Karten vergriffen, die Vorstellung war ausverkauft.

Security-Kräfte oder gar die Polizei waren am vergangenen Samstag nicht vor Ort. Das Jugendforum entschuldigte sich gestern. In einer Stellungnahme heißt es: „Mit einem Ansturm dieser Art haben wir nicht mal ansatzweise gerechnet!“ Die Kasse am Kloster sei „in guter Absicht etwas früher als geplant“ geöffnet worden. „Dies war eine sehr kurzfristige Entscheidung und wurde leider nicht ausreichend über die sozialen Medien kommuniziert.“ Karten seien keinesfalls unter der Hand an ein ausgewähltes Publikum vergeben worden, stellen die Jugendlichen klar. „Es wurde niemand bevorzugt!“

Die jungen Leute haben eigenen Angaben zufolge durchaus Verständnis für die Enttäuschung der leer ausgegangenen Besucher. Die Beschimpfungen aber seien erschreckend gewesen: „Einige haben jeglichen Anstand und Respekt vermissen lassen“, schreibt das Jugendforum. Man habe versucht, ein tolles Veranstaltungsangebot für Roggenburg und darüber hinaus zu schaffen. „Wir sind keine Eventprofis. Wir haben alles gegeben.“ Der Roggenburger Bürgermeister Mathias Stölzle war gestern nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Landrauschen läuft am Freitag in Weißenhorn

Einlass Am Freitag, 10. August, läuft „Landrauschen“ Open Air im Weißenhorner Stadtpark. Einlass und Ticketverkauf ab 20 Uhr. „Vor 20 Uhr werden wir keine Karten verkaufen“, sagt der Kulturbeauftragte Volker Drastik. Beginn der Vorführung: 21 Uhr. Es gibt 600 Sitzplätze und vier Eingänge.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel