Wain Golfclub: Warten auf den ersten Abschlag Schneepilz gefährdet Qualität der Grüns

Die Vorstandschaft des Golfclubs Reischenhof Wain. Foto: Högerle
Die Vorstandschaft des Golfclubs Reischenhof Wain. Foto: Högerle
SWP 02.04.2013
Der Wainer Golfclub Reischenhof hat kaum Probleme mit seinen Investitionen. Dafür umso mehr mit dem Schneepilz, der die Qualität der Grüns gefährdet. Derzeit wartet alles auf den ersten Abschlag.

KURT HÖGERLE

. 57 Mitglieder nahmen teil an der Jahreshauptversammlung des Wainer Golfclubs Reischenhof. Der Vorsitzende Ernst Blattert eröffnete die Sitzung mit der Meldung, dass dank des "Bring-a-Friend-Turniers" der Mitgliederstand des Golfklubs endlich die Marke von 800 übersprungen hat.

2012 feierten die Reischenhofer Golfer ihr 25-jähriges Vereinsbestehen. Das wurde groß gefeiert. Ernst Blattert dankte den Teilnehmern und vor allem den Helfern des Festnachmittags, der Anfang Juni begangen worden war.

Blattert beklagte die Schäden, die der Schneepilz im gerade zu Ende gehenden Winter angerichtet hat. Schon seit November war der Platz durch zu viel Regen übernässt. Dann kam erschwerend hinzu, dass gleichzeitig mit der Kälte schwere Schneefälle einsetzten, die das Erdreich gegen Frost schützten und so das Gedeihen des Schädlings ermöglichten. Eine erste chemische Bekämpfung sei bereits erfolgt, teilte der Golfclub-Präsident mit. "Es wird noch eine Weile dauern, bis die inzwischen gewohnte Qualität des Grüns wieder erreicht wird", ließ er die Mitglieder wissen.

Beklagt wurde in der Versammlung auch die Verschärfung einer EU-Verordnung zum Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel, die zwar sich zwar für die Umwelt positiv auswirke, aber negativ auf die Schönheit der Grüns. Bei den Wahlen wurde der Schriftführer Ingmar Petz in seinem Amt bestätigt. Dagegen stand das Ausschussmitglied Baron Benedikt Joachim von Hermann nicht mehr zur Wiederwahl. Der Baron, der seit 1989 im Ausschuss tätig gewesen war, schlug seinen Sohn Benedikt Ferdinand als Nachfolger vor, der dann auch einstimmig durch die anwesenden Mitglieder in dieses Amt gewählt wurde.

Dr. Anton Schlegel erläuterte im Anschluss das Budget für das laufende Jahr. Im Laufe der regen Diskussion erläuterte der Schatzmeister des Golfcubs, dass verschiedene Fahrzeuge neu beschafft werden müssten, weil die alten nicht mehr funktionstüchtig seien. Ernst Blattert konnte aber mitteilen, dass bereits 20 000 Euro für die Anschaffung neuer Clubcars zugesagt seien. Welcher Betrag nun exakt für die Instandhaltung des Klubhauses aufzuwenden sei, könne man nicht genau vorhersagen, weswegen es am besten sei, einen gewissen Betrag von vorneherein in die in die Kostenplanung einzustellen.

Abschließend wurde auf die aufkeimende Problematik des Datenschutzes hingewiesen. Der Deutsche Golfverband (DGV) und der Württembergische Landessportbund (WLSB) böten hierzu nicht immer alle nötigen juristischen Hilfestellungen, weswegen es vorteilhaft sei, auch auf Vereinsebene ein spezielles Amt dafür einzurichten, erläuterte Ernst Blattert. Der Vorsitzende fragte daher zum Abschluss der Versammlung die anwesenden Mitglieder, ob sich ein möglicher Datenschutzbeauftragter finden würde. Nachdem dies erwartungsgemäß nicht der Fall war, wurde der Vorstand des Vereins beauftragt, sich mit diesem Personalproblem auseinanderzusetzen. Jetzt hoffen die Golfer, dass der Winter weicht, der Schnee endlich schmilzt und das Golfspiel bei wärmeren Temperaturen wieder möglich wird.