Kirche Gespräche über die Ökumene in Thalfingen

Die Thomas-Gespräche mit Pfarrer Jean-Pierre Barraud drehen sich um die Ökumene.
Die Thomas-Gespräche mit Pfarrer Jean-Pierre Barraud drehen sich um die Ökumene. © Foto: Patrick Fauß
Thalfingen / Patrick Fauß 08.12.2017

Der Elchinger Pfarrer Jean-Pierre Barraud sprach mit 20 Teilnehmern bei den jüngsten Thomasgesprächen im evangelischen Gemeindehaus in Thalfingen über Gemeinsames und Trennendes der beiden Konfessionen. Ausgangspunkt war die gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre. Sie war 1999 als ökumenischer Meilenstein gelegt worden. Wie Barraud ausführte, stellte sie einen Konsens über Grundwahrheiten der Rechtfertigungslehre zwischen dem Lutherischen Weltbund und der römisch-katholischen Kirche dar.

Gute Werke

Wichtiger Teil sei dabei die neue Deutung der Gnade Gottes gewesen. Bei den Katholiken gebe es eine „Verdienstlichkeit“ guter Werke  – wer viele tue, den erwarte Lohn im Himmel.  Nach Ansicht der evangelischen Gläubigen ist der Mensch allerdings gleichzeitig Gerechter und Sünder. Gottes Gnade ist ihm in beiden Fällen sicher. Aus dieser Sicherheit heraus tue er gute Werke. In der folgenden Diskussion mit Katholiken und Protestanten ging es um die gegensätzlichen Ansichten. Und wie sich in der persönlichen Glaubenserfahrung solche Grenzen verwischen.

 Das nächste Thomasgespräch findet am 23. Januar 2018, 19.30 Uhr, im evangelischen Gemeindezentrum in Thalfingen statt. Thema: „Kirche ist gelebte Gemeinschaft – wie machen es andere?“ Am 27. Februar 2018 folgt „Wider die Vorurteile – was ich immer schon von der anderen Seite wissen wollte...“