Schwank Gelungene Theaterpremiere beim SV Nersingen

Die Darsteller ernteten viel Gelächter.
Die Darsteller ernteten viel Gelächter. © Foto: Sonja Fiedler
Sonja Fiedler 03.01.2018
Um eine reiche Tante und gierige Nichten dreht sich das diesjährige Theaterstück des SV Nersingen. Es gibt noch Aufführungen.

„Sonnenschein statt Altersheim“ hieß es an zwei Abenden beim SV Nersingen. Die Theatergruppe des Vereins sorgte bei den Aufführungen des Schwanks im gut besetzten Sportheim Dimi für viel Gelächter und Applaus. Mit viel Geschick und urig-skurrilen Kostümierungen unterhielten die Laiendarsteller das Publikum. Die Story: Die Schwestern Rosa und Hilde sind beide scharf auf das Erbe ihrer reichen Tante Anna und lesen ihr daher jeden Wunsch von den Augen ab. Doch was, wenn das Vermögen weg ist? Wie kriegt man die Tante dann wieder los?

Mehrere Monate geprobt

Seit September hatten die acht Darsteller für die gelungene Premiere geprobt, sagte Theaterleiter Hans Mack, der der Gruppe seit 41 Jahren die Treue hält. „Das klappt immer gut, wir sind eine super Truppe.“ Auf Eintrittsgeld wurde verzichtet und stattdessen um Spenden gebeten. In diesem Jahr gehen die Spenden an den Hospiz-Verein, die inklusive Musikgruppe „Die Quietschfidelen“ und an die Bodelschwingh-Schule in Ulm. Laut Mack konnte die Theatergruppe im vergangenen Jahr rund 3560 Euro an Spendengeldern übergeben.

Weitere Aufführungen von „Sonnenschein statt Altersheim“ sind am Sonntag, 7. Januar, und Sonntag, 14. Januar, um 13.30 Uhr im Sportheim in Nersingen. Für musikalische Unterhaltung sorgen Manfred Haber und „Die Quietschfidelen“.