Freizeit Geld für neuen Steg am Ludwigsfelder See

Sanierung am Ludwigsfelder See: Der Steg an dieser Stelle war marode, mit Hilfe des Naherholungsvereins kommt Ersatz.
Sanierung am Ludwigsfelder See: Der Steg an dieser Stelle war marode, mit Hilfe des Naherholungsvereins kommt Ersatz. © Foto: Patrick Fauß
Kreis Neu-Ulm / Patrick Fauß 13.06.2018

Seit dem Beginn der Badesaison fehlt am Ludwigsfelder Baggersee einer der Stege, von dem aus Badegäste direkt ins tiefe Wasser können. Grund war, dass der Holzsteg nicht mehr verkehrssicher gewesen sei. Das erläuterte Franz-Clemens Brechtel bei der jüngsten Sitzung des „Vereins für Naherholung im Landkreis Neu-Ulm“. Der ehemalige Roggenburger Bürgermeister vertrat den Vorsitzenden Thorsten Freudenberger, den Neu-Ulmer Landrat.

Bis Ende dieses Monats soll der neue Steg fertig sein. Handwerker haben bereits begonnen, den Neubau vorzubereiten. An den Kosten hierfür beteiligt sich der Neu-Ulmer Naherholungsverein. Das haben die Mitglieder bei der jüngsten Sitzung beschlossen. Der gesamte Steg kostet demnach 35 000 Euro. 5000 Euro davon übernimmt der Verein. Außerdem werden die Parkplätze am Baggersee um 70 Stellplätze erweitert. Bislang gibt es etwa 500 Stellplätze am See. Auch hier zahlt der Verein mit. Von den hierfür nötigen 132 500 Euro trägt der Verein laut Beschluss 40 000 Euro.

Sanierung von Umkleidekabinen

Für den Neubau des Wanderplatzes bei der Gemeinde Roggenburg sind  weitere 27 000 Euro eingeplant. Für die Sanierung der Außenfassade der Umkleidekabinen am Unterelchinger See wird noch ein Zuschuss in Höhe von 3000 Euro gezahlt.

 Projekte, die vom Naherholungsverein gefördert werden, müssen von überörtlicher Bedeutung sein. Das ist auch beim neuesten Fördervorhaben, dem Mehrgenerationenplatz in Altenstadt, der Fall. „Wir sind an dem Projekt seit Jahren dran“, erläuterte Bürgermeister Wolfgang Höß. Es handle sich um einen ehemaligen Spielplatz in unmittelbarer Nähe am Radweg entlang der Iller. Der Weg biete für Radler wenige Aufenthaltsmöglichkeiten entlang der Strecke. Der Mehrgenerationenplatz solle diese Lücke nun schließen.

47 000 Euro, das sind 40 Prozent der Baukosten, will der Naherholungsverein als Zuschuss gewähren. Allerdings könne die Unterstützung erst im kommenden Jahr fließen. Dann werde der Verein 67 000 Euro an Mitgliedsbeiträgen einnehmen. Außerdem sind noch 30 000 Euro, die dieses Jahr nicht verbraucht worden sind, in der Kasse.

Ein weiteres Projekt, das kommendes Jahr einen Zuschuss bekommt, ist das Anlegen einer Parkanlage mit Picknick- und Aufenthaltsbereich am Vöhlinschloss in Illertissen. Von den veranschlagten 25 000 Euro wird der Verein 10 000 Euro übernehmen.

Projekte überörtlicher Bedeutung

Verein 12 der 17 Landkreiskommunen, sowie der Landkreis selbst sind Mitglieder im Verein für Naherholung im Landkreis Neu-Ulm. Der Verein fördert Naherholungsprojekte mit überörtlicher Bedeutung. Neuestes Mitglied im Verein ist der Markt Kellmünz.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel