Gas aus Schiefergestein

SWP 15.08.2013

Bei so genannten Fracking wird mit einem Wasser-Sand-Chemikalien-Gemisch Schiefergasgestein in 1000 bis 1500 Meter Tiefe aufgebrochen, um das Gas aus Hohlräumen entweichen zu lassen. In den USA wird so verstärkt Erdgas gefördert. Deutschland könne damit seinen Gasbedarf für 13 Jahre decken, sagen Befürworter. Umweltverbände warnen indes vor Erdbeben und Gefahren fürs Trinkwasser.

Illerrieden: Nein zu Fracking
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel