Vöhringen Funk-Internet auch für die Stadt Vöhringen

Vöhringen / IWE 23.01.2016
Enorm löchrig ist die Internetanbindung der Stadt Vöhringen. Nicht nur im Zentrum, sondern auch in Illerberg und in Illerzell gibt es Nachholbedarf. Beklagt wird dies vor allem von Gewerbetreibenden.

In der jüngsten Sitzung des Bauausschusses hat nun Markus Haut, der Mitinhaber der Ulmer Firma Level 421, seine Vorschläge zur Beseitigung dieses Problems per Funk-Internet unterbreitet - ähnlich, wie es in Senden geplant ist. Über drei Sender müsste die Verbindung zum Funkturm in Ulm aufgebaut werden. Die vorläufigen Kosten dafür würden sich auf 600.000 Euro belaufen. Und davon sollte die Stadt 75 Prozent übernehmen. Für die Verbesserungen in Illerzell und in Illerberg müssten zwei Funkmasten mit einer Höhe von 24 Metern aufgestellt werden. Diese Ausgaben kommen noch dazu. Dies könnte auch zu einem späteren Zeitpunkt realisiert werden, erklärte Haut.

Bürgermeister Karl Janson hatte deutlich gemacht, dass die finanzielle Ausstattung der Stadt im laufenden Jahr nicht sehr üppig sei. Wenn allerdings der Funkturm auf dem Gelände des Umspannwerkes der Firma Amprion im Süden der Stadt genutzt werden könnte, könnte rund ein Drittel der Kosten eingespart werden, informierte Haut die Räte. Seine Anfrage sei jedoch negativ beschieden worden. Janson teilte mit, er wolle nun selbst Kontakt mit dem Eigentümer des Umspannwerkes aufnehmen.

Amprion darf auf Empfehlung der Bezirksregierung und mit Zustimmung des Bauausschusses im Süden der Stadt eine weitere Elektro-Umspannanlage bauen und betreiben. Neben den umfangreichen Investitionen - auch innerhalb des bestehenden Betriebsgeländes - sollen weitere Schallschutzwände gebaut und die Umzäunung des Umspannwerkes erweitert werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel