Weißenhorn Fuggerhalle mit Feier eröffnet

Weißenhorn / CLS 20.10.2014

Endlich gibt es in Weißenhorn genug Platz für Schul- und Vereinssport sowie kulturelle Veranstaltungen. So lautete gestern Nachmittag der Tenor nicht nur bei den Vertretern der Kommunalpolitik, sondern auch den Weißenhornern Bürgern, die in Scharen kamen, um ihre neue Halle beim Tag der offenen Tür zu besichtigen.

Konzerte und Public Viewing, Bälle und Schulschlussfeiern, Schul- und Vereinssport sollen in der Halle Platz haben, kündigte Bürgermeister Wolfgang Fendt an. Die Fuggerhalle bedeute "in jeder Hinsicht einen Quantensprung" für das Leben in Weißenhorn. Sie sei neben den riesigen Anstrengungen für den Ausbau der Kinderkrippen, der Sanierung der Schlösser, der Reaktivierung der Bahnstrecke ein weiterer Baustein zur Steigerung der Lebensqualität. Der Traum habe nur wahr werden können, weil alle zusammenhalfen: Etwa Grundstücksbesitzerin Brigitte Molfenter, die trotz lukrativerer Angebote der Stadt das Gelände verkaufte. Oder die Architekten Kay von Scholley und Anita Nitschke mit einer "spannenden, mutigen Planung". Rund 10,1 Millionen Euro hat die Fuggerhalle gekostet. Vom Land gab es 1,4 Millionen Euro Zuschüsse, der Landkreis steuerte 2,1 Millionen bei und beteiligt sich zu über 50 Prozent an den Betriebskosten. Die restlichen rund 6,4 Millionen bedeuteten einen beträchtlichen finanziellen Kraftakt für Weißenhorn, sagte Fendt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel