Feuwehrwehr Feurwehr attraktiver machen

Peter Walter ist Kommandant der Sendener Feuerwehr.
Peter Walter ist Kommandant der Sendener Feuerwehr. © Foto: Thomas Vogel
Senden / Thomas Vogel 02.05.2018

Zwei Überraschungen hielt die Jahresversammlung der Feuerwehr Senden  bereit. Zum einen wurde ihr langjähriger Kommandant Helmut Rogg zum Ehrenkommandanten ernannt. Und dann kündigte Bürgermeister Raphael Bögge an, ab 18. Juni eine Ausbildung bei der Feuerwehr beginnen zu wollen. Mit Standing Ovations quittierte der Saal die Adelung Roggs. 24 Jahre hatte dieser die Sendener Wehr angeführt, bevor er an den technischen Betriebshof der Stadt wechselte. Zwölf Jahre war er bereits stellvertretender Kommandant gewesen. Sichtlich gerührt nahm er die Ehrung entgegen.

Kreisbrandrat Bernhard Schmidt sagte, das Löschwesen auf freiwillige Basis stehe „vor großen Herausforderungen“. Gerade in den kleinen Dörfern stehe die Einsatzfähigkeit tagsüber zunehmend in Frage. Hier stehe auch die Politik in der Verantwortung, den Dienst attraktiver zu machen, zumal für Frauen. Der Sendener Wehr mit ihren 79 Aktiven, darunter acht Frauen, bescheinigte Schmidt jedoch eine „noch gesunde Personalstruktur“. Mit vier neu beschafften Fahrzeugen im vergangenen Jahr sei zudem die Ausrüstung auf hohem Stand. Wie Kommandant Peter Walter ankündigte, werde die Sendener Wehr künftig ihren Mitgliedern die Ausbildung für den Lastwagen-Führerschein anbieten können.

Walter weiter: 181 absolvierte Einsätze und 37 Übungen habe es gegeben. Die größte Herausforderung war der Brand in eine Tiefgarage in Senden-Ay im vergangenen März. Bei der Großkontrolle auf der B 28 war die Wehr mit logistischer Unterstützung gefragt, hob Thomas Merk, Leiter des Sendener Polizeistützpunkts, hervor.  Bernd Schreier (40 Jahre mit dabei), Jochen Schneider (30) und Irmgard Rogg (25) wurden für ihre „runden“ Jubiläen geehrt. Von Walter zu Löschmeistern befördert wurden Dennis Gustke, Maximilian Sommerfeld und Manuel Walter.