„Der Heining-Saal ist komplett vom Tisch.“ Das sagte der Sendener Bürgermeister Raphael Bögge am Dienstag im Sozialausschuss auf eine Anfrage der CSU zur Schwangerenberatung Donum Vitae. Diese hatte, wie berichtet, aus dem Seniorentreff ausziehen müssen, nachdem dort das Stadtarchiv eingerichtet worden war. Mit dem vom Rathaus zugewiesenen Raum im Heining-Saal war die Beratung sehr unglücklich. Man habe Donum Vitae angeboten, ins Studer-Haus zurückzukehren, sagte Bögge. Die Verantwortlichen seien darauf aber bisher nicht eingegangen. Vielleicht, weil in den Etatberatungen der kommunale Zuschuss auf den Prüfstand soll.