Bildung Doch ein Schul-Anbau in Illertissen?

Weißenhorn/Illertissen / nid 30.09.2017
Schlechtes Zeugnis von der Kreisverwaltung: Die Fördereinrichtung in Weißenhorn ist baulich nicht in Top-Form. Eine Verlegung nach Illertissen würde 5,2 Millionen Euro kosten.

Die Außenstelle der Wilhelm-Busch-Förderschule in Weißenhorn soll dem Hauptsitz in Illertissen angegliedert werden, sagt Rektor Johannes Wehr. „Das ist pädagogisch notwendig, um den Herausforderungen unserer Kinder gerecht zu werden.“ Wehr hat dabei Eltern, Lehrer und die Bezirksregierung hinter sich. Die Kreisräte hingegen sind skeptisch, etwa wegen der Kosten (wir berichteten). Kürzlich haben sie sich beide Schulen angesehen und jetzt gab es Infos aus der Bauverwaltung.

Wie Joachim Müller von der Verwaltung im Kreis-Bauausschuss berichtete, müsste das teils schon in den 50er Jahren errichtete Haus in Weißenhorn in den kommenden 10 bis 15 Jahren  für geschätzte 680 000 Euro modernisiert werden. Größter Posten ist die Erneuerung des Daches über Verwaltung und Aula. Von einer Generalsanierung rate er ab, das sei im Vergleich zu einem Neubau „eher unwirtschaftlich“.

Viel besser steht da das 2006 erstellte Schulgebäude in Illertissen da: „Man kann hier getrost von einem Neubau sprechen.“ Der laufende Unterhalt schlage in den kommenden 15 Jahren  mit 360 000 Euro zu Buche. Müller hatte auch einen Erweiterungsbau durchdacht. Dieser könnte mit 900 Quadratmetern auf zwei Stockwerken im Westen der Schule entstehen, Kostenpunkt: rund 5,2 Millionen Euro.

Eine Diskussion gab es im Ausschuss gestern nicht. Rektor Wehr sagte auf Anfrage, eine Zusammenlegung in Illertissen sei „vernünftig“: Dort steht das neuere Gebäude, dort ist die Mitte des südlichen Förderschul-Sprengels. Kinder, die  nördlich von Weißenhorn wohnen, gehen in die Förderschule nach Pfuhl. Im November befasst sich der Schulausschuss mit dem Thema.