Jedesheim Das musikalische Jedesheim geprägt

Berta Alander freut sich auf das nächste musikalische Highlight in Augsburg.
Berta Alander freut sich auf das nächste musikalische Highlight in Augsburg.
Jedesheim / INGE SÄLZLE-RANZ 04.07.2013
Sie liebt den Chorgesang und denkt gern positiv. Die Jedesheimerin Berta Alander leitet zwei Kirchenchöre und feiert heute ihren 80. Geburtstag.

Mit Schwung fährt sie um die Ecke, steigt aus dem Auto, bittet ins Haus. Sie hat auf dem Friedhof den Buchs am Grab ihres Mannes geschnitten. "Mischen Sie sich doch selber was zu trinken, ich komme gleich." Berta Alander ist unkompliziert, man merkt, dass sie gern Gesellschaft hat, viele Kontakte pflegt. Sie ist auch gern mit jungen Leuten zusammen, akzeptiert, dass die heute anders ticken, als das in ihrer Jugendzeit war. Wenn andere 80-Jährige die Beine hoch legen, ist sie unterwegs: Vormittags kauft sie im Dorfladen ein, mittags kocht sie für Kinder und Enkel, drei bis vier Abende in der Woche gehören der Musik: im Gesangverein als Sängerin, in den Kirchenchören St. Meinrad Jedesheim und Untereichen als Dirigentin. Auch den örtlichen Frauenbund hat sie vor 37 Jahren mitgegründet, war 20 Jahre lang Vorsitzende, ist noch dabei. "Wenn im Dorf musikalisch etwas auf die Beine gestellt werden soll, ist meine Mutter gefragt", sagt Tochter Ruth du Hommet.

Bis vor kurzem hat Berta Alander im Kreischor des Iller-Roth-Günz-Sängerkreises mitgesungen. Das hat nun ein Ende. Wegen der "modernen Choreographien". Sie singt gern, mag aber nicht immer mit Fingern schnippen, mit Füßen stampfen. Dafür tritt sie ab und zu noch mit dem Jedesheimer Dreigesang auf, das nächste Mal am 15. August, Maria Himmelfahrt, in der Illertissener Schlosskapelle. In den vergangenen zehn Jahren hat sie beim Weihnachtstheater in der Jedesheimer Gemeindehalle das Orchester zum jeweiligen Musical dirigiert, zehn Jahre lang den Jugendchor des örtlichen Gesangvereins geleitet, als stellvertretende Chorleiterin Verantwortung übernommen, einen Gospelchor gegründet, immer wieder mit musikalischen Veranstaltungen das dörfliche Leben mitgeprägt.

Dass sie in Chören sang, war eigentlich immer selbstverständlich, erklärt sie. Der Vater hat schon gesungen, die Mutter war auch im Kirchenchor. Ihre eigenen drei Kinder sind ebenso musikalisch. Eine richtige Ausbildung als Chorleiterin hat Berta Alander zwar nicht, sie durfte aber als Jugendliche zwei Jahre lang die städtische Singschule in Memmingen besuchen. Das Klavierspiel hat sie sich selbst beigebracht, sie machte einfach mit, als die Kinder Unterricht bekamen.

Berta Alander leitet den Jedesheimer Kirchenchor seit 28 Jahren, wurde für ihre Dienste für die Kirchenmusik ausgezeichnet. Der nächste Höhepunkt: Am 13. Juli sind sie beim Kirchenchortag der Diözese Augsburg dabei, wenn aus etwa 900 Kehlen gemeinsam die "Messe brève" von Leo Delibes erklingt. Aber zunächst wird sie heute mit der Familie und vielen Gästen ihren 80. Geburtstag feiern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel