Die Stadt Senden sagt ihren Weihnachtsmarkt ab. Der Markt hätte vom 10. bis 13. Dezember auf dem Marktplatz beim Bürgerhaus stattfinden sollen. Grund für die Absage ist – wie vielerorts – die Coronakrise.
In Senden gibt es aber ein Ersatzprogramm: An allen vier Adventssonntagen ist unter dem Motto „Kultur im Advent“ auf dem alten Marktplatz ein vorweihnachtliches Event geboten, teilt die Stadtverwaltung mit: Am ersten Adventssonntag, 29. November, steht Schattentheater auf dem Programm. Am 6. Dezember dann das „Himmlische Postamt“, das sonst auch auf dem Weihnachtsmarkt angesiedelt war. Hier können Kinder Briefe ans Christkind schicken, außerdem kommt der Nikolaus.

Jonglage und Sandmalerei

Am 13. Dezember ist eine Kontaktjonglage-Vorführung geboten, am 20. Dezember Sandmalerei. Außerdem spielen immer verschiedene Musikgruppen auf. Beginn ist jeweils um 16 Uhr.
Neu ist auch ein beleuchteter Fotopoint. Hier kann man sich vor Engelsflügeln fotografieren, heißt es in der Mitteilung. Anschließend können die Bilder auf Instagram unter dem Hashtag #sendenleuchtet geteilt werden.