Eigentlich sollte ab Montag, 7. Juni 2021 die Priorisierung bei der Vergabe von Impfterminen bundesweit komplett aufgehoben werden. Doch in den bayerischen Impfzentren wird daraus wahrscheinlich nichts: Wie die Augsburger Allgemeine unter Berufung auf das Bayerische Gesundheitsministerium berichtet, bleibt die Priorisierung bestehen, weil es nicht genug Impfstoff gibt. Betroffen sind auch die Impfzentren in Neu-Ulm, Weißenhorn und Illertissen.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte das Ende aller Priorisierungen auf den 7. Juni festgelegt. Dann sollen auch Betriebs- und Privatärzte Impfungen verabreichen. Sie sind allerdings auf zusätzliche Impfstoff-Lieferungen angewiesen.