Acht Piloten und zwei Flugzeuge der Luftrettungsstaffel Bayern sind am Illertisser Flugplatz im derzeitigen Katastrophenfall einsatzklar. Dort befindet sich einer der drei Stützpunkte dieser Hilfsorganisation im Regierungsbezirk Schwaben. Die Illertisser Flieger stehen zur Zeit aber nicht nur wie sonst zur Waldbrand- oder Hochwasser-Überwachung bereit, sondern auch für Transportaufgaben, falls im Dienste des Katastrophenschutzes schnelle Verlegungen von Personen oder Material erforderlich werden sollten.

Die Vereinsflieger müssen zurückstecken

Die Mannschaft ist dazu in Verbindung mit dem Landratsamt, wo alle Fäden zusammenlaufen. Zu diesem Zweck darf und soll die Staffel auch in diesen Tagen notwendige Übungs- und Wartungsflüge durchführen. Die Tankstelle neben der Startbahn ist nur für die Einsatzflugzeuge sowie für Polizei- und Rettungshubschrauber zugänglich. Der gesamte Vereinsflugbetrieb sowie alle weiteren Einrichtungen am Flugplatz sind stillgelegt.

Für Besucher ist der Flugplatz vorläufig tabu

Dazu gehören der Fallschirmsprung-Betrieb, das Vereinsheim mit Gaststätte und Besucherterrasse sowie der kleine Spielplatz neben dem Tower. Der Luftsportverein bittet deshalb, bis auf Weiteres den Flugplatz Illertissen nicht zu besuchen.