Gesang Chorkids singen beim Deutschen Chorwettbewerb

Bühne frei für die Illertisser Chorkids mit ihrem Gründer und künstlerischen Leiter Michael Heinrichs: Beim zehnten Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg maßen sie sich erfolgreich mit den besten Chören des Landes.
Bühne frei für die Illertisser Chorkids mit ihrem Gründer und künstlerischen Leiter Michael Heinrichs: Beim zehnten Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg maßen sie sich erfolgreich mit den besten Chören des Landes. © Foto: Manuela Rapp
Illertissen / Manuela Rapp 14.05.2018
Die Illertisser Chorkids waren mit ihrem Dirigent Michael Heinrichs beim Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg dabei.

Es ist nicht irgendein Wettbewerb – es ist   der  Wettbewerb schlechthin. Beim Deutschen Chorwettbewerb dürfen nur die Besten mitmachen. Als einzige bayerische Vertreter waren nun vom 5. Mai bis Christi Himmelfahrt in Freiburg die Illertisser Chorkids mit dabei – etwas ganz Besonderes für die jungen Sänger. Und eine wirkliche Ehre: „Die Juroren kommen aus ganz Deutschland, Koryphäen“, sagt Chorleiter Michael Heinrichs.

Bewertet werden seinen Worten zufolge sowohl die technische als auch die künstlerische Ausführung. Ein Höchstmaß von 25 Punkten kann dabei erreicht werden. Um es gleich vorwegzunehmen: In ihrer Kategorie F1 „Kinderchöre – gleiche Stimmen“ haben sich die 56 Mädchen und Jungs zwischen 11 und 16 Jahren das Prädikat „mit gutem Erfolg“ ersungen. Das entspricht Platz acht unter neun Spitzenensembles.

Kurz nach ihrer Rückkehr von der Dreisam sind die sechs Mädchen, die sich samt Heinrichs zum Gespräch mit unserer Zeitung eingefunden haben, erst einmal müde – und zufrieden, so der allgemeine Tenor. „Die anderen Chöre waren sehr gut“, meint Anke. Ums Dabei sein, darum ginge es, nicht vorrangig um die Platzierung. Ähnlich äußert sich auch Caroline. „Dass man mithalten kann“, darauf sei sie stolz. Anika wiederum hebt noch einen anderen Aspekt hervor: „Es bleiben so viele Erinnerungen mit dem Chor und der Gemeinschaft.“ Diese würden überwiegen, findet sie. „Es war eine tolle Zeit.“

Dirigent Heinrichs, der die Chorkids am Kolleg der Schulbrüder 2001 gegründet hat, ergänzt: „Wir fahren nicht dahin, um eine Platzierung zu machen.“ Der Auftritt sei ja auch nur eine Momentaufnahme: „Mit einer anderen Jury könnte es am nächsten Tag anders aussehen“, sagt er. „Das ist immer auch subjektiv.“ Er erinnert an die große Konkurrenz und „an die Voraussetzungen anderer Chöre gegenüber uns.“ Michael Heinrichs spricht von „einer reifen Leistung“ seiner Chorkids. Für ihn kam es auf die innere Einstellung an, darauf, „das zu geben, was wir gelernt haben“. Auf der Bühne habe er ein Supergefühl gespürt, und dieser gute Eindruck sei auch bei den Auftritten der anderen Wettbewerbsteilnehmer geblieben. Sein Fazit: „Wir sind zufrieden.“

So ohne weiteres kann ein Chor natürlich nicht an diesem hochkarätigen Gipfeltreffen mitmachen. Dazu muss man sich qualifizieren. Die Chorkids reisten dazu im November nach München zum Landesentscheid. „Wir waren die einzigen in unserer Kategorie F1“, fasst Heinrichs zusammen. Alleine mussten sie antreten und die Mindestpunktzahl erreichen. Für die jungen Sänger kein Problem. Der bayerische Landesmusikrat – jedes Bundesland hat so ein Gremium – meldete die erfolgreichen Illertisser dann an den Deutschen Musikrat weiter. Dann kam die Einladung.

Der große Moment in Freiburg

Ein Riesenansporn für den Chornachwuchs des Kollegs. Die Sängerinnen Lisa, Lina, Caroline, Anika, Anke und Ulla nicken begeistert. „Wir sind dabei, weil der Chor so ein hohes Niveau hat“, bekundet Lina. „So etwas schweißt zusammen“, bemerkt auch Michael Heinrichs. „Wir haben etwas, für das wir auf hohem Niveau zusammenarbeiten.“

Nun also der große Moment in Freiburg. Viele Monate der Arbeit komprimiert in 20 Minuten, maximal. Das war die Vorgabe für das Programm bestehend aus Pflicht- und Kürstücken. Das war natürlich der Höhepunkt der Reise. Beeindruckt zeigen sich die Anwesenden aber auch von den Leistungen der anderen Chöre beim Wettbewerb. „Da bekommt man neue Anregungen und Literatur“, sagt Heinrichs. Außerdem, findet Sängerin Anika, „ist es interessant, mal zu sehen, was die anderen aus einem Stück machen“.

Jetzt muss das Erlebte erst mal sacken. Im Juni geht es dann aber erneut auf Reisen. Nach Lyon – wieder etwas Besonderes. Michael Heinrichs sagt: „Wir treffen den Chor, der die Lieder für den Film ‚Die Kinder des Monsieur Mathieu’ eingespielt hat.“

Gipfeltreffen der besten Laienchöre

Projekt Der nur alle vier Jahre stattfindende Deutsche Chorwettbewerb hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Chormusik in Deutschland zu fördern. Dieses Gipfeltreffen der besten
deutschen Laienchöre ist ein Projekt des Deutschen Musikrates. Die Schirmherrschaft hat der Bundespräsident inne.