Soziales Caritas Illertissen wächst ins Rothtal

Niko Dirner 11.01.2019

In Illertissen wird heuer eine große Seniorenwohnanlage gebaut, in Buch startet zum Jahresende 2019 eine Einrichtung mit Tagespflege und Sozialstation. Der Caritasverein Illertissen mit Sitz in Vöhringen, der unter dem Namen Illersenio auftritt, expandiert unter Geschäftsführer Dominik Rommel bisher vor allem im südlichen Landkreis. Nun geht die gemeinnützige GmbH auch in den Norden und den Osten: Zum Jahreswechsel hat Illersenio den Betrieb der Sozialstation in Weißenhorn übernommen. Und im März startet im Senden eine Tagespflege-Einrichtung.

Die Sozialstation Weißenhorn-Pfaffenhofen-Roggenburg habe einem Partner gesucht. Der Verein, der von katholischen Pfarrkirchenstiftungen getragen wird (siehe Info-Kasten), könne mit Illersenio sein Angebot deutlich ausweiten, sagt Rommel. „Die sind gut aufgestellt, haben aber nur die Sozialstation.“ Nun gebe es „unmittelbaren Zugang“ zu neuen Leistungen, etwa Kurzzeitpflege. Ab sofort neu ist auch das „Essen auf Rädern“. Statt den bisherigen Tiefkühlmenüs eines bundesweit tätigen Anbieters beliefert Illersenio jetzt auch die Weißenhorner Kunden aus der eigenen Großküche in Vöhringen.

Auch, da Illersenio auf der Weißenhorner Hasenwiese bis zu fünf Gebäude mit Miet-Wohnungen für Senioren plant und dort auch eine ambulante Tagespflege vorgesehen ist, habe sich die Expansion ins Rothtal angeboten.

Die Übernahme hat zum Jahreswechsel stattgefunden, für alle 30 Mitarbeiter gibt es eine Arbeitsplatzgarantie sowie die Garantie, weiter in Weißenhorn tätig sein zu dürfen. „Der Verein bleibt auch bestehen“, betont Rommel, „nur das operative Geschäft wandert zu uns“. Der Verein werde sich „rein ehrenamtlichen Aufgaben“ widmen.

Michael Gutter, der Vorsitzender ist und bleibt, sagt zum Zusammenschluss: „Man spricht heutzutage allzu schnell mal von einer Win-Win-Situation. Doch bei unserer Konstellation ist das sicher nicht übertrieben.“ Für Weißenhorn werde Planungssicherheit geschaffen, „was im Pflegemarkt heute ohne fragwürdige Investoren keine Selbstverständlichkeit ist“. Der Caritasverein Illertissen könne wachsen.

Illersenio, im Selbstverständnis ein „ganzheitlicher Anbieter“, will beim Boom der ambulanten Angebote in der Region auch in Senden mit dabei sein: Auf 400 Quadratmetern im Erdgeschoss des Zahnarzt-Zentrums in der Germanenstraße eröffnet das Unternehmen am 1. März eine Tagespflege-Einrichtung.

20 „Gäste“ auch mit Demenz können dort von 7.30 bis 16 Uhr versorgt werden, sogar samstags. Pflege, sagt Rommel, sei eigentlich der falsche Begriff für dieses Angebot. „Wir frühstücken gemeinsam, spielen, singen, beten, gehen spazieren, trinken Kaffee.“ In Senden gebe es zwar im von der Pfarrstiftung betriebenen Altenzentrum St. Elisabeth schon eine Tagespflege, doch diese sei ausgebucht. „Der Bedarf ist einfach da“, sagt Rommel. Auch die beiden Illersenio-Angebot in Bellenberg seien voll belegt.

Die Sendener Einrichtung muss noch hergerichtet werden, die „hellen und großzügigen Räume“ in dem neuwertigen Gebäude seien aber schon mal eine gute Voraussetzung, meint Rommel. Bis März wird ein Holzboden verlegt, eine moderne Einrichtung eingebaut. Es wird getrennte Bereiche geben – zum essen, ausruhen, kreativ sein. Auch ein Außenbereich gehört dazu.

Verein der Sozialstation Weißenhorn-Pfaffenhofen-Roggenburg bleibt bestehen

Sozialstation Die Sozialstation Weißenhorn-Pfaffenhofen-Roggenburg wurde 1979 als eingetragener Verein zunächst nur für Weißenhorn und Pfaffenhofen unter Trägerschaft der Katholischen Kirchenstiftung Weißenhorn gegründet. Zuvor hatten die Franziskanerinnen ihren Pflegedienst aufgegeben. 1995 trat Roggenburg bei. Der Verein übernahm die Trägerschaft der Sozialstation. Mitglieder sind heute die katholischen Pfarrkirchenstiftungen Weißenhorn, Pfaffenhofen, Roggenburg sowie der Förderkreis der Sozialstation. Die Sozialstation ist ökumenisch ausgerichtet, die evangelische Kirchengemeinde entsendet einen Delegierten in die Vorstandschaft.

Illersenio Das Unternehmen hat Standorte in Illertissen, Vöhringen und Bellenberg. Rund 420 Mitarbeiter sind dort beschäftigt. Das Angebot reicht von stationärer und ambulanter Pflege bis hin zu verschiedenen Veranstaltungen und Freizeitangeboten für Senioren. Der Caritasverein Illertissen ist Träger von Illersenio, er besteht seit 1968.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel