Vöhringen Busse und Müllwagen mit Elektromotor

Vöhringen / INGRID WEICHSBERGER 16.11.2012
Die Firma Midea aus Füssen im Allgäu hat eine Niederlassung in Vöhringen-Illerberg eröffnet. Sie verkauft Busse mit Elektroantrieb. In der Halle des Unternehmens waren jetzt auch Streu- und Müllautos zu sehen.

Vertreter von Kommunen und von Firmen des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs waren nach Vöhringen eingeladen zu "Kompetenztagen für Elektromobilität". Die zweitägige Veranstaltung, für die Ulrike Müller, die Landtagsabgeordnete der Freien Wähler aus Kempten, die Schirmherrschaft übernommen hatte, war gleichzeitig die offizielle Eröffnung des neuen Standorts der Firma Midea. Zu sehen waren in der Halle im Gewerbegebiet "An der alten Ziegelei" im Stadtteil Illerberg ganz verschiedene Fahrzeuge mit Elektromotor, die bei Städten und Gemeinden zum Einsatz kommen. So Produkte der Firma Spijkstaal aus Holland, die seit 1952 Elektromotoren produziert und diese vornehmlich in Nutzfahrzeuge einbaut. Im Programm hat sie geräuscharme Salzstreuwagen für die Bauhöfe der Kommunen und auch Müllfahrzeuge. Eines davon ist bei der Firma Audi in Ingolstadt im Betrieb. Auch die Stadt Stuttgart habe Elektro-Fahrzeuge für die Müllabfuhr bestellt, teilte ein Firmenvertreter mit. Respektabel ist auch das Angebot von kleineren Fahrzeugen für die kommunalen Verwaltungen. Noch fehle vielen Kommunen der Mut, sich für Elektroautos zu entscheiden, stellte Midea-Geschäftsführer Udo Riess fest. Seine Firma biete eine komplette Betreuung, von der Beratung, über Service und Wartung bis hin zur Finanzierung von Elektrofahrzeugen, erklärte er den zahlreichen Besuchern. Sie durften eine Runde im modernen Elektrobus drehen.

Der Vertrieb von Elektro-Bussen ist der Haupt-Geschäftszweig des Unternehmens, das in Vöhringen acht Personen beschäftigt. Midea ist Generalvertreter der tschechischen Busmarke SOR für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Sie baut moderne Reisebusse für den Fernverkehr sowie Gelenkbusse für den Stadtverkehr. Die Fahrzeuge - das größte Modell bietet 28 Sitz- und 44 Stehplätze - bewältigen den Transport von Wanderern und Skifahrern in den tschechischen Wintersportgebieten. Der Austausch der Lithium-Batterien oder deren Aufladen sei kein Problem, versicherte ein bei den Kompetenztagen anwesender Firmenvertreter.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel