Aktion Buntes Programm beim Familientag

Clown Maxi unterhielt die Besucher mit seinen Luftballons und Späßen.
Clown Maxi unterhielt die Besucher mit seinen Luftballons und Späßen. © Foto: Manuela Rapp
Illertissen / Manuela Rapp 11.09.2018

Da schlugen nicht nur Kinderherzen höher: Die Bischof-Ulrich-Schule war beim Spielenachmittag in Illertissen ein einziger Spielplatz. Was es da nicht alles gab. 15 Vereine und Institutionen machten sich eine Menge Mühe, boten so allerhand zum Ausprobieren, Testen, Spielen, Toben, Essen und Trinken. Ob Taubenshow oder Einrad-Schnupperfahren, ob Spielstraßen, Ballspiele oder Spaß mit Clown Maxi – der Familientag der Stadt Illertissen machte die Kinder froh, aber ebenso auch die Erwachsenen.

Zum vierten Mal gab es diese Veranstaltung für die ganze Familie. Der Grund hierfür war ein Datum: „Am 23. September wäre normalerweise der Weltkindertag“, sagt Harry Heckenberger vom organisierenden Jugendbüro. Der wurde nun eben in der Vöhlinstadt in ein bisschen nach vorne verschoben. Anfang September sei das Wetter besser, vermutete der Sozialpädagoge. Außerdem könne das Gelände, das sich wunderbar eigne, rechtzeitig zum Schulanfang wieder sauber gemacht werden.

Sein Lob ging dabei an den Bauhof: „Trotz Gartenlust und Kraut-und- Rüben-Markt haben die Mitarbeiter Hütten und Marktstände zusammengetragen und aufgebaut.“ Dass die drei Ereignisse aufeinander fallen, sei Zufall, fügte Heckenberger hinzu. Die Mühe jedenfalls lohnte sich. Um 16 Uhr schätzte der Mann vom Jugendbüro die Besucherzahl auf rund 200. „Ich bin mit der Resonanz zufrieden.“ Wobei natürlich immer Luft nach oben sei. Im vergangenen Jahr war der Familientag übrigens ausgefallen – zu schlechtes Wetter. Dies habe Bürgermeister Jürgen Eisen bewogen, statt des Schrannenplatzes die Bischof-Ulrich-Schule vorzuschlagen. „Da ist man auch bei Regen auf der sicheren Seite“, meinte Harry Heckenberger.

Doch nicht nur der Himmel lachte, sondern auch Kinder und Eltern waren gut drauf. „Meine Kinder sind hier ganz gut aufgehoben“, sagte Franziska Dreer. Das Angebot reiche, sei überschaubar. „Meine ältere Tochter war schon beim Kinderschminken, beim ASB-Filzen, beim Verband anlegen und beim Clown.“ Durch einen Flyer erfuhr die Illertisser Familie vom Spielenachmittag. Auch Melissa Wohlhöfler war vom Gebotenen angetan: „Das sieht ganz umfangreich aus, da ist für jeden etwas dabei.“

Freude am Geschehen hatten aber auch die Vereinsvertreter, etwa Fabian Liggefeld und Christian Kern von den Illertisser Zimmerstutzen-Schützen, die das erste Mal dabei waren. Für sie sei das eine Chance, „uns zu präsentieren, zu zeigen, was wir machen.“ Vertreten waren die Schützen mit Lichtgewehren: „Jugendliche können hier den Schießablauf erfahren.“ Die Nachfrage sei sehr gut. Liggefeld und Kern wollten die Freude weitergeben, die sie an ihrem Sport haben, und gleichzeitig Nachwuchs werben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel