Soziales Braucht es Anlaufstelle für Ehrenamtliche?

Melanie Gindler leitet Freiwilligenagentur und Seniorentreff.
Melanie Gindler leitet Freiwilligenagentur und Seniorentreff. © Foto: Sonja Fiedler
Senden / Niko Dirner 12.05.2018

In der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses in Senden kam die Frage auf, ob die kommunale Freiwilligenagentur wirklich gebraucht wird. Hintergrund ist, dass die Kommune sparen muss, und deshalb alle freiwilligen Leistungen überprüft werden. Anlass für die Diskussion war der Jahresbericht, der seit 1. Oktober 2017 von Melanie Gindler geleiteten Agentur. Sie ist gleichzeitig auch Leiterin des Seniorentreffs.

Aufgabe der Agentur ist es unter anderem, Organisationen zu unterstützen, die Ehrenamtliche suchen, Projekte für ehrenamtliche Arbeit zu initiieren, für das Ehrenamt zu werben. Derzeit sind bei Gindler acht Personen gelistet, die zum Teil fest vermittelt, zum Teil auf Abruf für Veranstaltungen und für Projekte verfügbar sind. Die Agentur tritt auch als Veranstalter auf, voriges Jahr etwa gab es den Info-Tag „Mach mit im Ehrenamt“, heuer ist beispielsweise im Juni ein Ehrenamtscafé geplant.

Rainer Strobl, CSU, monierte: Wenn die Ehrenamtsagentur nur acht Personen betreue, sei sie „relativ teuer“ – rund 33 000 Euro sind dafür im Haushalt eingestellt. Die Organisationen, wie etwa das Rote Kreuz, wüssten selbst am besten, wo sie Helfer rekrutieren. Walter Gentner von der Stadtverwaltung hielt dagegen: „Man sollte sich nicht an den acht Personen aufhängen.“ Melanie Gindler gebe dem Thema Ehrenamt „neue Impulse“, habe vieles angestoßen, was erst noch Früchte tragen werde. Zudem soll das Verzeichnis ausgebaut werden, neue und mehr Werbung ist geplant, 2019 ist eine Ehrenamtsmesse geplant.

Bürgermeister Raphael Bögge ergänzte, aktuell sei ein Projekt, der monatliche Mittagstisch für Bedürftige, „in der Umsetzung“. Und zwei weitere, noch nicht spruchreife Vorhaben würden vorbereitet. „Das ist eine freiwillige Leistung, klar. Aber sie ist aus unserer Sicht durchaus sinnvoll.“

Auch Hans-Manfred Allgaier von den Freien Wählern stellte sich vor die Ehrenamts-Agentur: „Das bringt Senden was. Das kommt Leuten zu Gute, die etwas bewegen wollen.“

Info Die Sendener Freiwilligenagentur „Ehrenwert“ ist im städtischen Seniorentreff in der Illerwehrstraße untergebracht. Geöffnet hat sie dienstags und freitags von 8.30 bis 12 Uhr sowie von 13.30 bis 18 Uhr. Leiterin ist Melanie Gindler. Sie wird seit 8. Januar 2018 unterstützt von Elena Hein als hauptamtliche Mitarbeiterin.