Unterelchingen Bodenständig, aber mit Pfiff

Unterelchingen / BARBARA HINZPETER 26.08.2013
In Unterelchingen ging man "zum Zahn". Doch seit vier Jahren herrscht Ruhe in dem Traditionsgasthof. Für 16. September planen Daniel und Marco Zahn die Wiedereröffnung des Familienbetriebs.

Jetzt kommt wieder Farbe ins Dorf. Die Fassade am Haupthaus des markanten Gebäudes an der scharfen Kurve der Hauptstraße setzt mit ihrem freundlichen Rot einen deutlichen Akzent in der Ortsmitte. Der auffällige, aber nicht knallige Ton "ist eine historische Wirtshausfarbe", erklärt Daniel Zahn. Zusammen mit seinem Bruder Marco führt er nun das Gasthaus Zahn, das sich seit 1693 im Familienbesitz befindet. Den 25 Jahre alten Zwillingen ist angesichts der bevorstehenden Aufgabe keineswegs bange. Schließlich haben sie eine harte Schule hinter sich.

Beide haben ihre Lehre als Koch in renommierten Häusern absolviert: Daniel Zahn lernte im Maritim in Ulm, sein Bruder in den Stephansstuben in Neu-Ulm. Was danach kam, bezeichnet Daniel Zahn als "zweite Ausbildung": Sie arbeiteten unter anderem drei Jahre bei Sternekoch Klaus Buderath im Landgasthof Adler in Rammingen. Daniel Zahn sammelte auch Erfahrungen im Lago in der Friedrichsau, bis sich die Wege der Zwillinge wieder kreuzten - im Landhotel Weißes Rössle in Dietmannsried (Kreis Oberallgäu), das ihre Schwester Delia leitet.

Bei Buderath lernten sie nicht zuletzt Verantwortung in der Küche zu übernehmen und im Team zu arbeiten. Einblick in Buchhaltung und Organisation des Hotels bekamen sie im Allgäu.

In der Küche haben sie unterschiedliche Vorlieben und ergänzen sich daher hervorragend: Marco, der laut Daniel gerne Schokolade isst und Süßes liebt, hat ein Faible für die Patisserie und war schon in Rammingen für Dessert und kalte Küche zuständig. Seinem Bruder liegt mehr das Herzhafte. Künftig werden sie sich abwechseln in Küche und Service.

Ein Jahr hat der Umbau des Hauses gedauert. Sie haben vieles in Eigenleistung geschafft, tatkräftig unterstützt von Helfern, insbesondere ihren Onkeln. "Die sind handwerklich so vielseitig begabt. Die können alles", schwärmt Daniel Zahn.

In den Gaststuben hat sich auf den ersten Blick nicht viel verändert. Stühle und Bänke bekamen neue Polster, in denen zum einen die rote Farbe der Fassade aufgenommen wird, zum anderen Pusteblumen auf hellgrünem Grund fröhliche Stimmung verbreiten. Die entscheidende Neuerung ist nicht sicht-, dafür aber spürbar: Dreifach verglaste Fenster sorgen künftig auch im Sommer für angenehme Temperaturen. Das wird die Unterelchinger besonders freuen: Jetzt können sie ihre Familienfeste wieder im Dorf feiern.

Übernachtungsgäste kommen in den von Grund auf sanierten acht Doppel- und sieben Einzelzimmern im ersten Stock unter. In den geschmackvoll eingerichteten Räumen dominieren Naturholz und das frische Apfelgrün der Gardinen. Ein großformatiges historisches Foto, das Gasthaus und Brauerei nach der Fassadenrenovierung im Jahr 1933 zeigt, schmückt jedes Zimmer.

Der Gast begegnet der historischen Ansicht, die von einer alten Postkarte stammt, immer wieder im Haus. Das macht nicht zuletzt deutlich: Die jungen Betreiber legen Wert auf ihre Wurzeln. Ursprünglich dachten sie daran, den Gastronomiebetrieb wieder zu verpachten. An ernsthaften und guten Interessenten mangelte es nicht, versichern die Zwillinge. Wichtig war ihnen aber die "gut bürgerliche" Küche, und die habe keiner der Bewerber zu ihrer Zufriedenheit bieten können.

Die Brüder, die in Unterelchingen und in der Gastronomie groß geworden sind, wissen, was in ihrem Heimatort gefordert ist. Sie legen Wert auf Bodenständigkeit, aber auch auf Pfiff. Das wird sich in der Speisekarte widerspiegeln. Die Klassiker der Dorfwirtschaft sind vertreten und zugleich verrät das gewisse Etwas, wer die Lehrmeister der neuen Chefs waren. Ideen für die Zukunft haben die jungen Unternehmer viele. "Aber wir machen eins nach dem andern", sagen sie. "Denn wir haben auch genug Zeit."

Info Das Gasthaus Zahn in Unterelchingen ist von 16. September an wieder geöffnet, werktags ab 17 Uhr, sonn- und feiertags von 11.30 Uhr an. Mittwoch ist Ruhetag.