Postdienst Bis zu 120 000 Briefe am Tag verarbeiten

Sabine Raithel von Südwest Mail erklärt Gast Norbert Lins die Abläufe.
Sabine Raithel von Südwest Mail erklärt Gast Norbert Lins die Abläufe. © Foto: Michael Seefelder
Langenau / Michael Seefelder 27.07.2018

Hohen Besuch hat der Postdienstleister Südwest Mail in Langenau bekommen: Der CDU-Europaabgeordnete Norbert Lins kam im Rahmen seiner Sommertour in seinem Wahlkreis, um sich vor Ort ein Bild von den Produktionsabläufen in dem Tochterunternehmen der SÜDWEST PRESSE zu machen.

Mit dabei waren auch der CDU-Kreisvorsitzende Paul Glöckler, der Stadtverbandsvorsitzende der CDU Langenau, Klaus Meisen, und der stellvertretende Bürgermeister der Stadt, Christoph Schreijäg. Zu sehen bekamen die Gäste unter anderem die eindrucksvolle Hochleistungs-Sortiermaschine, mit der bis 43 000 Briefe pro Stunde verarbeitet werden können. Die Sendungen werden darin vermessen, gewogen und fotografiert.

Bei der Führung durch die Halle in der Riedheimer Straße wurde den Besuchern schnell klar, dass die Mitarbeiter weit mehr leisten, als sich mancher das auf den ersten Blick vielleicht vorstellt. Viele Briefe müssen händisch bearbeitet werden, Kunden haben Sonderwünsche – und damit in den ungezählten Kisten nichts durcheinander gerät, ist hohe Konzentration erforderlich.

Wichtig ist auch das Wissen über die Partner von Südwest Mail, mit denen im Netzverbund eine deutschland- und sogar weltweite Zustellung möglich ist. Wenn Sendungen zurück kommen, ist Qualitätsmanagement gefragt. „Die Leute machen wirklich einen sehr guten Job“, sagte Sabine Raithel, bei Südwest Mail für die Produktionssteuerung zuständig, über die Mitarbeiter in der Produktion und auch über die Austräger der Post.

 Unter Hochdruck gearbeitet wird abends. „Ein paar Stunden lang haben wir hier wirklich zu kämpfen“, erklärte Sabine Raithel. 90 000 Briefe seien ein guter Tagesschnitt, aber auch 120 000 hätten die Mitarbeiter schon geschafft. Derzeit seien es wegen der Sommerzeit etwa 70 000 Briefe täglich. Ab September wachse das Volumen deutlich an. Unter den Beschäftigten in der Produktion herrsche ein „fröhliches Babylon“, berichtet Raithel, „im Moment ist Rumänisch recht gefragt“. Verständnisprobleme gebe es dennoch nicht. Dafür sorgten auch interne Dolmetscher. Einig waren sich alle, dass der Standort nahe der Autobahn große Vorteile für den privaten Postdienstleister bringe.

Umzug vom Ulmer Donautal nach Langenau

Sortiment Die Südwest Mail Brief+Service GmbH wurde im Jahr 2004 gegründet und beschäftigt 70 Mitarbeiter in Produktion und Verwaltung. 2017 zog das Unternehmen vom Donautal nach Langenau um. Die Dienstleistungen können sowohl gewerbliche als auch private Kunden in Anspruch nehmen. Das Unternehmen wickelt alle Produkte im Bereich Brief und Paket ab, weshalb es sich als Vollsortimenter im Postbereich versteht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel