Illertissen Bewährung für Betrug mit Bank-Karte

Illertissen / NID 07.08.2013
Diebstahl, Betrug, Urkundenfälschung - wer mit einer fremden EC-Karten einkaufen geht und dabei die Unterschrift des Kontoinhabers fälscht, der macht sich gleich mehrfach strafbar.

Diebstahl, Betrug, Urkundenfälschung - wer mit einer fremden EC-Karten einkaufen geht und dabei die Unterschrift des Kontoinhabers fälscht, der macht sich gleich mehrfach strafbar. Das bekam jetzt ein 28-Jähriger Handwerker zu spüren, der die Karte seines Nachbarn aus dem Briefkasten gezogen und auf Shopping-Tour und zum Geldabheben gegangen war, um seine Drogensucht zu finanzieren. Der Neu-Ulm Amtsrichter Thomas Mayer verurteilte ihn zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten, wobei er Vorstrafen miteinrechnete. Der 28-Jährige hatte nach einem "Deal" mit der Staatsanwaltschaft alle Vorwürfe eingeräumt: Zwei Mal 500 Euro hat er sich demnach am Bankschalter auszahlen lassen. "Keiner hat mich gefragt, wer ich bin." Zwölf Mal ging er einkaufen: zwei Tablet-Computer, ein Smartphone, eine Küchenmaschine, Kleidung, insgesamt Waren im Wert von 1520 Euro, Er habe alles weiterverkauft, um seine Heroinsucht zu finanzieren, sagte der Mann. Seit einem halben Jahr sei er "clean" und in Behandlung. Mit seinem Urteil wählte Mayer die Mitte zwischen der Forderung von Verteidiger und Staatsanwalt. Zudem muss der Verurteilte 1200 Euro an die Diakonie bezahlen oder ersatzweise 120 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Zwei Mal im Jahr muss er einen Drogentest machen. Mayer: "Wenn Sie diese Chance vertun, dann kommt der Knast."