Konjunktur Betriebe suchen dringend geeignete Fachkräfte

Kreis Neu-Ulm / Regina Frank 15.05.2018
Im Handwerk werden nach wie vor gute Geschäfte gemacht. Die Betriebe suchen dringend geeignete Fachkräfte.

Im schwäbischen Handwerk herrscht weiterhin Optimismus. Das Gros der befragten Unternehmen bewertet ihre Geschäftslage in der aktuellen Konjunkturumfrage der Augsburger Kammer positiv. Die anhaltend hohe Nachfrage nach handwerklichen Produkten und Dienstleistungen beschert den Firmen ja auch volle Auftrags­bücher. Hauptgeschäftsführer Ulrich Wagner: „Im schwäbischen Handwerk läuft es rund.“

Ungeachtet all der politischen Krisen macht das Handwerk sehr gute Geschäfte. Die Diskussion um Zölle und Handelsbarrieren und der bevorstehende Brexit können der robusten Konjunktur bislang offensichtlich wenig anhaben. „Das Konsumklima bleibt günstig“, heißt es im Bericht der Kammer. Die Bau- und Ausbauhandwerke fungieren weiterhin als starke Wachstumstreiber. Die hohe Nachfrage nach Wohnraum und Gewerbebauten gerade in Ballungszentren sorgt für gute Geschäfte. Im Branchenvergleich schneidet das Ausbaugewerbe (Installateure, Maler, Glaser) mit einem Anteil von 96 Prozent zufriedener Betriebe am besten ab. Auf Platz zwei und drei folgen das Bauhauptgewerbe (Betonbauer, Maurer, Dachdecker) und die Lebensmittelhandwerke (Bäcker, Fleischer). Doch auch die gewerblichen Zulieferer, die Gruppe der verbrauchernahen Dienstleister wie Friseure oder Optiker und das Kfz-Gewerbe melden hohe Zufriedenheitswerte.

Berufliche Bildung stärken

„Unsere Betriebe geben ihr Bestes und arbeiten am Limit ihrer Möglichkeiten“, sagt der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Schwaben. Doch gute Fachkräfte zu finden, gelingt nicht immer; nicht jede frei gewordene Stelle kann kurzfristig auch nachbesetzt werden. Wagner fordert daher: „Die berufliche Bildung muss weiter gestärkt und finanziell besser gefördert werden. Nur so kann der hohe Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften gedeckt werden.“