Kirchberg Bei Kirchberger Schützen ist alles handgemacht

Über guten Besuch ihres Fests freuten sich die Kirchberger Schützen. Foto: privat
Über guten Besuch ihres Fests freuten sich die Kirchberger Schützen. Foto: privat
Kirchberg / HK 05.07.2013
Beim Sommerfest des Schützenvereins Kirchberg wird der Kartoffelsalat noch selbst gemacht - und zwar von der Schützenköchin Dagmar Küchle höchstpersönlich. Das gehört genauso zur Tradition wie der gefüllte Saumagen. Den freilich lieferte eine Metzgerei aus Babenhausen.

Beim Sommerfest des Schützenvereins Kirchberg wird der Kartoffelsalat noch selbst gemacht - und zwar von der Schützenköchin Dagmar Küchle höchstpersönlich. Das gehört genauso zur Tradition wie der gefüllte Saumagen. Den freilich lieferte eine Metzgerei aus Babenhausen. Die zahlreichen Gäste das Traditionsgericht der Kirchberger Schützen wieder einmal schmecken. Rechtzeitig zum Sommerfest hatte sich das Wetter wieder gebessert, und so war die erweiterte Terrasse vor dem Schützenheim zum Mittagessen voll. Zur musikalischen Unterhaltung spielten die beliebten Kirchberger "Goldies" auf. Wetter und Musik machten hungrig und durstig: Schon fünf vor zwölf fragte der erste Gast nach dem selbst gebackenen Kuchen.

Der Ehrenvorsitzende August Kramer, der immer noch überall mit Hand anlegt, erinnert sich an die Anfänge des Sommerfestes der Schützen: "Als ich 1986 Vorsitzender geworden bin, habe ich mit diesem Fest angefangen, zuerst hinter dem Schützenheim, auf dem Platz, auf dem heute die Bogenhalle steht." Damals gab es noch einen offiziellen Fassanstich durch den Bürgermeister Hermann König, das Bier wurde noch in Maßkrügen ausgeschenkt.

Seitdem veranstalten die Kirchberger Schützen ihr Fest immer Ende Juni und haben längst ihr Stammpublikum gewonnen. Natürlich soll damit auch Geld in die Kasse kommen. Doch es geht auch um "die Präsentation des Schützenvereins in der Öffentlichkeit", sagt Schriftführer Matthias Bökeler.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel