Pfullendorf/Illerrieden Bei Bruthitze einlochen in eine Skiflugschanze Minigolf-Abenteuer für Illerrieder Kinder

Der stellvertretende Bürgermeister Benno Janz mit den Ferienspaßkindern in der Pfullendorfer Abenteuer-Golfanlage. Foto: privat
Der stellvertretende Bürgermeister Benno Janz mit den Ferienspaßkindern in der Pfullendorfer Abenteuer-Golfanlage. Foto: privat
Pfullendorf/Illerrieden / DIETER GRÄTER 09.08.2013
Mit einem Ausflug nach Pfullendorf zu "Deutschlands verrücktestet Abenteuer-Golfanlage" starteten 30 Kinder das Ferienprogramm Illerrieden.

Neben dem jährlichen Schnuppergolfen, das auch in diesem Jahr beim Golfclub Ulm in der Wochenau auf dem Programm steht, hatten sich die Verantwortlichen des Illeriedener Ferienpaßes die Golfanlage im Seepark Linzgau in Pfullendorf als Ziel ausgesucht. Was die Kinder zusammen mit Illerriedens stellvertretendem Bürgermeister Benno Janz, Andrea Brugger, Anita Böckler, Siglinde Engel und Tobias Ströbele erlebten, waren 18 Golfbahnen mit einer Länge von bis zu 30 Metern, die sich über 6400 Quadratmeter erstreckten und im Prinzip einer Minigolfanlage zu vergleichen ist. Zwei Übungsbahnen, ein Kunstrasengelände sorgten mit Golflöchern- und Fahnen, Golfbällen und Golfputter für ein "echtes" Golffeeling.

Beeindruckt zeigten sich die Besucher aus Illerrieden vom Ideenreichtum und der detailliert gestaltete Anlage, die unzählige Hindernisse und bewegliche Ziele beinhaltete. "Mit einer normalen Minigolfanlage nicht vergleichbar", sagten sie. So boten sich den Kindern themen- und länderbezogene Bahnen, die Anlass zum Staunen gaben. Beim Versuch einzulochen fanden sich die "Nachwuchsgolfer" inmitten einer Bodenseeregatta wieder, die es geschickt zu "umschiffen" galt. Sie waren auch Mittelpunkt des Rheinfalles bei Schaffhausen, oder versuchten, ihre Golfbälle auf eine Umlaufbahn im Schloss Meersburg zu bringen. Die Skiflugschanze in Oberstdorf war in den Parcours ebenso einbezogen, wie eine oberschwäbische Mühle, der Bregenzerwald, das Donautal, das Ravensburger Spiele-Land oder der Säntis, als alles überragender Höhepunkt der Appenzeller Alpen.

Bei brütender Hitze und teilweise langen Warteschlangen waren die kleinen Ausflügler am Nachmittag dann aber auch geschafft. Von ""coole Anlage" bis "gigantisches Abenteuerland" reichten die Kommentare, wenngleich ganz Kritische noch größere Ausmaße der Golfanlage erwartet hatten.