Elchingen An Familienurlaub war nicht zu denken Elchinger Paar feiert Diamantene Hochzeit

Franz und Gerda Vorreiter stammen aus dem Buchenland. Seit 60 Jahren sind sie verheiratet. Foto: Barbara Hinzpeter
Franz und Gerda Vorreiter stammen aus dem Buchenland. Seit 60 Jahren sind sie verheiratet. Foto: Barbara Hinzpeter
Elchingen / HIB 20.08.2013
Nach Umsiedlung und Flucht fanden sich Franz und Gerda Vorreiter wieder. Jetzt haben die beiden Diamantene Hochzeit gefeiert.

"Eigentlich müsste ich das alles aufschreiben", sagt Gertrude (genannt Gerda) Vorreiter. "Das alles" ist die Geschichte einer kurzen Kindheit und Jugend, der jahrzehntelangen Sorge für eine große Familie, der Suche nach den eigenen Wurzeln. In den Jahren nach der Wende haben sie und ihr Mann die Orte ihrer Kindheit aufgesucht, pflegen alte und neue Freundschaften in Rumänien und Polen.

Gerda war 7 und Franz Vorreiter 14 Jahre alt, als ihre Familien 1940 aus dem rumänischen Dorf Satulmare ausgesiedelt wurden. Erste Station war Füssen. Von dort wurden sie 1943 nach Polen geschickt - auf Höfe, deren Besitzer oft enteignet worden waren. 1945 flohen die Siedler vor den Sowjet-Truppen. Gerdas Familie wurde in Füssen aufgenommen. Franz Vorreiter verschlug es nach Lothringen, dann nach Ichenhausen. Eines Tages fuhr er mit dem Rad nach Füssen. Dort traf er Gerda wieder. 1953 heirateten die beiden - einen Tag nach dem 20. Geburtstag der Braut. So jung müsse man zum Glück heute nicht mehr heiraten, meint die 80-Jährige. Sie zog sechs Kinder groß, pflegte ihre Mutter, kümmerte sich um die Enkel. Ihr Mann schaffte auf dem Bau, war viel unterwegs auf Montage.

1968 zogen sie ins eigene Haus in Unterelchingen. An Familienurlaub war nicht zu denken. Erst in den letzten Jahren sind die Eheleute etwas in der Welt herumgekommen - etwa nach Tirol oder Istanbul.