Kommunalpolitik Alois Ruf will es nochmal wissen

Bürgermeister Alois Ruf macht weiter.
Bürgermeister Alois Ruf macht weiter. © Foto: Beate Reuter-Manz
Dettingen / Beate Reuter-Manz 12.10.2017

Er fühlt sich topfit und gesund; seit 32 Jahren geht er auf in seinem Traumjob. Warum also sollte er nicht noch eine fünfte Amtsperiode anhängen? Diese Frage haben dem Dettinger Bürgermeister zuletzt viele Menschen aus dem Ort gestellt. Jetzt hat sich Alois Ruf entschieden: Er will sich im Januar erneut zur Wahl stellen. Das teilte der 65-Jährige gestern Abend dem Gemeinderat mit. Damit wird Ruf wohl der dienstälteste und auch der älteste Bürgermeister im Landkreis Biberach sein.

Als Ruf vor 32 Jahren in Dettingen als BM anfing, kehrte der Verwaltungsfachmann nach Stationen im Rathaus Illertissen und im Landratsamt Neu-Ulm zurück zu seinen Wurzeln. 1500 Einwohner zählte das Dorf 1986 und auch sonst gab es nicht viel Herausragendes.

Seinen Geburtsort weitsichtig und gut weiterzuentwickeln, das war das Anliegen des jungen Schultes, der das Staatsexamen 1977 mit Bravour gemeistert hatte. Er schloss als Siebtbester unter 800 Prüflingen im Land ab. Heute leben in Dettingen 2500 Menschen, die Finanzlage hat sich deutlich verbessert. Die neue Ortsdurchfahrt und die Ansiedlung des Lidl-Logistikzentrums waren Rufs größte Herausforderungen in jüngster Vergangenheit.

„Ich bin mit Herzblut Bürgermeister“, räumte Ruf ein. So lange es gesundheitlich gehe, wolle er sich deshalb für die Belange der Gemeinde und seiner Menschen einsetzen. Arbeitsbeginn ist für den Vater von drei erwachsenen Kindern täglich um 7 Uhr. Nur am Mittwoch, wenn drei Enkel bei Opa und Oma übernachtet haben, kann es mal 9 Uhr werden.