Mehr Flugziele, mehr Passagiere – 2018 hat der Allgäu Airport bei Memmingen erneut erfolgreich gearbeitet. Das teilt das Unternehmen, an welchem auch der Kreis Neu-Ulm beteiligt ist, mit. Demnach hat die Flughafen Memmingen GmbH in ihrem zweiten Geschäftsjahr nach dem Umbau der Unternehmensstruktur – Trennung von Flughafenbetrieb und Grundstücksverwaltung – einen Gewinn erwirtschaftet: 261.000 Euro blieben übrig, im Vorjahr waren es mit 111.280 Euro etwa halb so viel.

„Wir schreiben solide schwarze Zahlen und werden das auch weiterhin tun“, sagte Flughafen-Geschäftsführer Ralf Schmid. Trotz der angespannten Lage im Luftraum, einiger Ausfälle infolge von Streiks und trotz mancher Ausweichflüge durch den verzögerten Beginn der Ausbauarbeiten sei es gelungen, den Expansionskurs fortzusetzen.

Weiter im Steigflug sind nach den Angaben des Airports auch die Passagierzahlen. Endete das Geschäftsjahr 2017 mit dem Rekordwert von rund 1,2 Millionen Fluggästen, so gab es 2018 eine kräftige Steigerung auf fast 1,5 Millionen Passagiere, die von und nach Memmingen flogen – ein Plus von 26,5 Prozent.

Weitere Steigerung angepeilt

Insgesamt sieben Luftverkehrsgesellschaften haben Memmingen im vergangenen Jahr im Linien- und Charterflugbetrieb angeflogen und dabei 50 Zielorte in Europa, Afrika und Asien bedient. Im laufenden Jahr 2019 wird trotz zweiwöchiger Schließung zur Sanierung der Start- und Landebahn zwischen 17. und 30. September mit rund 1,65 Millionen Passagieren gerechnet.

Im März hat der lange geplante Ausbau des Flughafens begonnen. Für rund 18 Millionen Euro wird die Start- und Landebahn von 30 auf 45 Meter verbreitert, die Landesysteme werden verbessert, die Gepäckhalle erweitert. Dafür muss der komplette Flugbetrieb von 17. bis 30. September eingestellt werden.

Das könnte dich auch interessieren: