Vereine Vier Damen führen den Carneval Club Illertal an

Illertal / Von Sonja Fiedler 06.12.2017
Beim Carneval Club Illertal (CCI) in Senden sind die Frauen am Ruder. Ein Team aus vier Vorstandsdamen führt in die neue Faschingssaison.

Eigentlich hatte Jessica Schreiber gar nicht vor, Präsidentin zu werden, sagt sie. Vielleicht später mal, irgendwann. Fürs erste genügte der 26-Jährigen das Amt der ersten Vize-Präsidentin. Doch als Präsident Klaus Rosenberger im vergangenen Mai überraschend seinen Rücktritt erklärte, rückte Schreiber, die seit 18 Jahren im Carneval Club Illertal (CCI) aktiv ist, kommissarisch in die erste Reihe. „Das war ein Schock im ersten Moment“, sagt Schreiber. Dann aber habe sie von vielen Mitgliedern positives Feed­back bekommen und viel Unterstützung erfahren. Heute blicken sie und Vize-Präsidentin Lianne Heerdegen positiv gestimmt in die neue Faschingssaison. „Das klappt alles gut, alle helfen zusammen. Es ist wie in einer großen Familie.“ Im Präsidium mit im Boot sind Marion und Nina Rosenberger als Schatzmeisterin und Schriftführerin.

Vor allem auf die Kinder-Prunksitzung der Sieben-Schwaben-Vereinigung freuen sich die beiden Präsidentinnen. Diese wird vom CCI organisiert und findet im Sendener Bürgerhaus statt. Gemeinsam mit den acht befreundeten Gesellschaften der Vereinigung soll ordentlich gefeiert und getanzt werden: „Die Mädels sollen sich dabei richtig gut kennenlernen.“ Die Vorbereitung für die Faschingssaison ist schon lang im Gange. Im März gab es das erste Schnuppertraining für neue Tänzerinnen, sagt Schreiber. Seitdem wird fleißig in mehreren Gruppen trainiert: In der Kindergarde sind die drei- bis achtjährigen Kinder aktiv, die Juniorengarde bildet eine Gruppe aus neun Mädchen im Alter von 10 bis 13 Jahren. Die Älteren tanzen in der Elferratsgarde. Hinzu kommt die Showtanzgruppe der „Illerelfen“.

Für die vier Vorstandsdamen, die selbst als Tänzerinnen oder Trainerinnen aktiv sind, gibt es viel zu planen und zu organisieren. „Es ist wie ein Nebenjob“, sagt Schreiber. Termine müssen koordiniert, das Vereinsheft zusammengestellt werden. Eigene Veranstaltungen erfordern auch Gänge zu Ämtern. „Von Jahr zu Jahr gibt es mehr Vorschriften“, sagt Schreiber. Als Verein mit 200 Mitgliedern könnten sie heute vieles nicht mehr stemmen. Die Prunksitzungen habe der CCI vor einigen Jahren eingestellt, weil zu wenig Zuschauer kamen. „Ich tanze lieber vor einem vollen Saal“, sagt Schreiber. 2015 habe der CCI die Kinder-Prunksitzungen ins Leben gerufen. „Damals hatten wir kein Prinzenpaar und dachten: wir machen mal was für die Kinder“, sagt Heerdegen. Die Veranstaltung sei seitdem stets bestens angekommen: „Wir waren komplett ausgebucht, bis auf den letzten Mann.“ Für die nächste Saison denken die Vorstandsdamen darüber nach, auch einen Seniorennachmittag anzubieten. Freuen würden sie sich über neue Vereinsmitglieder und über viele Gäste am Kinderfaschingsball.

Neue Räume gesucht

Eine Sorge quält die Präsidentinnen aktuell: Ihr Vereinsheim, die alte evangelische Schule in der Hauptstraße, steht zum Verkauf, neue Räumlichkeiten für den CCI sind noch nicht in Aussicht. Das Training könne fürs erste im Heinigsaal stattfinden, zudem stelle ihnen die Stadt einen Lagerplatz für Kostüme, Deko und Fahnen zur Verfügung. Doch eine Dauerlösung sei das nicht: „Gerade fürs Aufwärmen und Schminken brauchen wir einen Raum“, sagt Heerdegen. Sie hofft, dass ihr Domizil ihnen noch bis zum Ende der Saison zur Verfügung steht.

Auch wenn die Vereinsarbeit zeitintensiv ist, wollen Schreiber und Heerdegen die Gemeinschaft im Fasching nicht missen: „Man lernt so viele verschiedene Leute kennen“, sagt Schreiber. Heerdegen sagt: „Es ist so schön, dass wir die Leute glücklich machen. Wenn man tanzt, strahlen alle.“

Das ist der Carneval Club Illertal

Struktur Der Carneval Club Illertal, ein eingetragener Verein, wurde 1969 von Ludwig Rommel gegründet. Rommel ist heute Ehrenpräsident. Es gibt sieben Tanzgruppen, eben die Garden für den Nachwuchs, die Illerelfen sowie ein Männerballett.

Prinzenpaare Bei seinen „Regenten“ war der CCI in den vergangenen Jahren für Überraschungen gut. Vor drei Jahren regierte ein schwules Pärchen die Sendener, es folgten ein Kinderprinzenpaar und dann eine allein herrschende Prinzessin. Heuer setzen die Narren auf Larissa I und Sven I, die sich über einen Facebook-Aufruf gemeldet hatten.