Politik Freie Wähler: Stadt Neu-Ulm soll drinbleiben

Kreis Neu-Ulm / sft 17.02.2017
Freie Wähler wollen den Landkreis Neu-Ulm erhalten. Bei den Kliniken der Blick nach vorne.

„Wir sind in Bayern einer der stärksten Landkreise. Bei einer Teilung würden beide Teile nicht als Sieger hervorgehen.“ Das sagte Wolfgang Schrapp, Kreisvorsitzender der Freien Wähler im Landkreis Neu-Ulm in der diesjährigen Mitgliederversammlung. Er spielte dabei auf eine mögliche Kreisfreiheit der Stadt Neu-Ulm an. Es sei wie in einer Ehe, wenn einer ankündige, sich vielleicht trennen zu wollen, erklärte er. „Die Frage ist: Was bleibt? Was investiert man noch in das Gemeinsame?“ Als Beispiel führte Schrapp den geplanten Neubau des Neu-Ulmer Lessing-Gymnasiums an: Hier würde der Kreis in eine Stadt investieren, die nicht sage, ob sie bleibe. Dies gelte auch für eine mögliche Sanierung oder Neubau des Landratsamts am Standort Neu-Ulm. Auf die vergangenen Diskussionen über die Kreiskliniken wollte Schrapp nicht zurückblicken, vielmehr müsse man nach vorne schauen und die Zukunft gestalten.