Aktion 4400 Beine für den guten Zweck

Ansgar Batzner und Birgit Karger vom Organisationsteam freuen sich auf die Premiere des „RunBikeRock“, der am Samstag in Illertissen über die Bühne geht.
Ansgar Batzner und Birgit Karger vom Organisationsteam freuen sich auf die Premiere des „RunBikeRock“, der am Samstag in Illertissen über die Bühne geht. © Foto: Martin Dambacher
Illertissen / Martin Dambacher 07.06.2018

Es ist kein Geheimnis, dass sich Stadt- und Fitnessläufe einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreuen. Das Konzept, Laufwettbewerb und Radrennen mit einem Rockkonzert als große Benefizveranstaltung zu verbinden, ist aber neu auf dem Markt – etwas Vergleichbares gebe es in ganz Deutschland nicht, erklärt Initiator Dr. Ansgar Batzner vom Rotary-Hilfswerk Illertissen-Iller-Günz stolz. „Als begeisterter Läufer und Duathlet schoss mir im Sommer 2017 die Idee in den Kopf, den in den 1970er und 1980er Jahren in Illertissen ausgetragenen Senator-Forster-Lauf für die vielen Laufgruppen in der Region wieder zu beleben“, verrät Batzner. Die Resonanz in seinem Freundes- und Bekanntenkreis darauf sei durchweg positiv gewesen. Nach und nach sei der Gedanke immer weiter gereift, bis im Herbst dann das Konzept gestanden sei.

So organisiert Batzner das Event gemeinsam mit Gleichgesinnten unter dem Dach des Rotary-Clubs. „Ohne die tatkräftige Mithilfe zahlreicher Freiwilliger und Vereine wäre eine Veranstaltung in dieser Größenordnung undenkbar“, betont Batzner, sein Dank gelte vor allem dem TSV Illertissen mit Irene Drescher als Hauptverantwortliche, dem deutschen Alpenverein mit Thomas Ertle, den Radfreunden Au mit Max Oberdorfer, den Feuerwehren und Sanitätern mit Klaus Butterhof sowie Birgit Karger, Andreas Lazarek, Wilfried Hiebl und Helmut Zettl.

Mehr als 2200 Teilnehmer werden beim ersten „RunBikeRock“ in Illertissen dann an diesem Samstag dafür sorgen, dass es den mehr als 200 ehrenamtlichen Helfer nicht langweilig wird. Allein die Logistik, Sicherheit und Versorgung aller sei eine riesige Herausforderung, sagt Birgit Karger. Beispielsweise würden mehr als eine halbe Tonne Bananen, Tausende Liter Getränke, 100 Straßenabsperrungen und zig Kilometer Absperrband benötigt.

Der Startschuss fällt dabei um 9.30 Uhr auf dem Marktplatz für 132 Halbmarathon-Läufer, um 9.45 Uhr gehen 125 Radfahrer auf den 42 Kilometer langen Rundkurs von Illertissen über Unterroth, Oberroth, Illerreichen, Herrenstetten und Jedesheim. Diese ist zweimal zu absolvieren, bevor es wieder zum Marktplatz zurück geht. Die gleiche Strecke gilt es für die 100 Duathleten ab 9.55 Uhr zu meistern – nur, dass diese im Anschluss noch zehn Kilometer laufen. Für den reinen zehn Kilometer Lauf haben sich 302 Teilnehmer registriert – hierunter auch Peter Walcher aus Illertissen, der mit 81 Jahren der älteste Starter ist. Das Besondere: Walcher bestritt zu Zeiten der Senator-Forster-Läufe sieben Mal den Halbmarathon sowie einmal den Marathon und ist damit Sinnbild für die Reaktivierung der Illertisser Laufveranstaltung.

Aber auch der Nachwuchs ist mit 623 Kindern und Jugendlichen am Samstag in der Vöhlinstadt kräftig vertreten – aufgeteilt in drei Schülerläufe verschiedener Altersklassen mit Start um kurz vor 11 Uhr. Davor und danach starten über 660 Läufer und Läuferinnen auf die fünf Kilometer – entweder joggend oder walkend. Den Abschluss der Wettbewerbe bildet die Zehn-Kilometer-Walking-Gruppe mit 135 Personen, unter die sich auch einige Einradfahrer mischen werden, sowie die Familienradrunde mit gut 100 Radlern. Zur musikalischen Unterhaltung wird auf dem Marktplatz während der Starts und Zieleinläufe die lokale Rockband „Facing Fears“ spielen.

Abends werden dann ab 18.30 Uhr passend zum Motto „Rennen, Radeln, Rocken“ noch drei Bands aus der Region spielen – der Eintritt ist frei für alle diejenigen, die am RunBikeRock teilnehmen. Für alle anderen kostet das Konzert acht Euro. Zu hören sind neben „Vantablack“ noch „Die Välscher“ und „Scrap Heap“.

Straßensperrungen und Entfall Wochenmarkt

Verkehr Aufgrund des RunBikeRock entfällt der Wochenmarkt am Samstag, 9. Juni, ersatzlos, da der komplette Marktplatz für den Start und Zieleinlauf benötigt wird. Dazu sind für die Dauer der Veranstaltung zahlreiche Gebiete und Straßen für den Verkehr gesperrt, da während der Lauf- und Radsportveranstaltung kein Normalverkehr auf den Strecken erlaubt ist. Entsprechende Umleitungen werden eingerichtet, Feuerwehrleute und weitere Helfer stehen für Auskünfte gerne zur Verfügung. Anwohner, die in der Zeit zwischen 9 und 14.30 Uhr ihr Fahrzeug benötigen, sollten dieses deshalb außerhalb des Veranstaltungsgebietes parken.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel