Rund zwei Monate nach der Aufnahme der ersten Jungen und Mädchen feiert die wiedereröffnete Kindertagesstätte „Ringweg“ in Roßwälden Ende der kommenden Woche seine offizielle Eröffnung. Interessierte können sich bei der Einweihung einen Eindruck von der Einrichtung und ihrem pädagogischen Konzept verschaffen, kündigt Leiterin Angela Beckert an. Die Eröffnung am 18. Januar beginnt um 15 Uhr.

Das junge Klientel zwischen drei und vier Jahren scheint die Tagesstätte schnell in ihr Herz geschlossen zu haben. „Die Kinder haben teilweise keine Woche zum Eingewöhnen gebraucht“, berichtet Beckert. Einige seien schon nach ein bis zwei Tagen alleine in den Ringweg gekommen. „Das ist nicht selbstverständlich“, sagt die Leiterin. Vielmehr deutet sie es als Zeichen, dass sich die Kinder in der Einrichtung wohlfühlen.

Sechs weitere Kinder kommen

Zwei Monate nach Aufnahme des Betriebs sind zwei Drittel der Kapazität für dieses Kindergartenjahr voll. „Im Moment haben wir zwölf Kinder“, berichtet Beckert. Bis zum Sommer sollen weitere sechs Jungen und Mädchen, die drei Jahre alt werden, dazukommen. Weitere Anmeldungen lägen für das kommenden Kindergartenjahr vor, das im September nach einer dreiwöchigen Pause beginnt. Aus mehr als 25 Kindern soll die einzige Gruppe der Einrichtung aber nicht bestehen, sagt die Leiterin.

Einfluss auf das Profil der Kindertagesstätte hat deren Lage. „Es liegt nahe, dass wir die Natur und die Naturwissenschaften als Schwerpunkt gewählt haben“, sagt Beckert. Die Einrichtung habe einen schönen Außenbereich und Roßwälden liege in einem ländlichen Gebiet. „Wir wollen mit den Kindern viel draußen sein und mit ihnen die Umgebung erkunden“, erklärt die Leiterin. Die Touren sollen die Kleinen etwa zu Läden im Ort, zu Vereinen oder zu Schulen führen, und die Erzieherinnen sollen bei den Ausflügen Fragen aus dem Alltag der Kinder beantworten. Außerdem hat Beckert vor, die Eltern mit Aktionen einzubinden. Drei Erzieherinnen kümmern sich im Ringweg um ein Dutzend Kinder.

Nachfrage nach Plätzen steigt

Die Stadt Ebersbach hat die Kindertagesstätte nach rund fünf Jahren der Stilllegung im November wieder eröffnet, weil die Nachfrage nach Plätzen stark zugenommen hat. Weitere Plätze für fünf Gruppen schafft die Kommune in einem neuen Kinderhaus, das sie für rund 3,5 Millionen Euro bis 2021 in der Stadtmitte von Ebersbach errichten will.

Namensgebend für die Tagesstätte „Ringweg“ ist die Straße, in der sie liegt. Eine Attraktion im Garten ist dagegen nach dem Wahrzeichen der Stadt benannt, zur der der Teilort gehört: auf einem Eber aus Holz können Kinder wippen.

Das 850 Euro teure Spielgerät verdankt die Tagesstätte Spenden des Vereins „Bücher tun Gutes“ und des Bürgermeisters. Der Verein steuerte 720 Euro bei; das Stadtoberhaupt stockte den Betrag auf, weil der Ausgang einer Wette beim Stadtfest vergangenes Jahr nicht alle Kriterien erfüllte. Nutznießer der teilweise verlorenen Wette sind die Kinder im Ringweg.